Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banking per Sprache Wie Banken auf Alexa und Co. setzen

Sprachassistenten sollen neuen Kontakt zwischen Banken und ihren Kunden ermöglichen. Was Sprachassistenten heute bieten und Verbraucher dazu wissen müssen.
Amazons Sprachsystem Alexa steckt auch in dieser Uhr. Quelle: Bloomberg
Alexa

Amazons Sprachsystem Alexa steckt auch in dieser Uhr.

(Foto: Bloomberg)

Frankfurt Sie heißen Alexa, Siri und Google Assistant und sind dafür gemacht, ihren Nutzern auf Kommando Fragen zu beantworten. In den vergangenen Monaten hat das Image solcher Sprachassistenten allerdings gelitten.

Nacheinander räumten ihre Entwickler Amazon, Apple und Google ein, dass Mitarbeiter Sprachaufzeichnungen abhören und auswerten. Für viele Verbraucher kam das überraschend.

Dennoch rechnen Experten nicht mit einer Abkehr von den smarten Assistenten. Auch etliche Banken setzen weiter auf digitale Assistenten – als neue Kontaktmöglichkeit zu ihren Kunden und als günstige Helfer im Kundenservice.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Banking per Sprache - Wie Banken auf Alexa und Co. setzen

Serviceangebote