Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Baoshang Bank China beschlagnahmt erstmals seit 20 Jahren ein Geldinstitut – Investoren sind beunruhigt

Aufruhr in Chinas Finanzsektor: Peking übernimmt wegen „ernsthafter“ Kreditrisiken die Kontrolle über die Baoshang Bank. Der Schritt belastet den Finanzmarkt.
Kommentieren
Werbung in Peking für die Baoshang Bank: Das Kreditionstitut wurde am Freitag unter staatlicher Aufsicht gestellt. Quelle: Reuters
Baoshang Bank

Werbung in Peking für die Baoshang Bank: Das Kreditionstitut wurde am Freitag unter staatlicher Aufsicht gestellt.

(Foto: Reuters)

Hongkong Die erste Übernahme einer Bank durch die chinesische Regierung seit mehr als zwei Jahrzehnten beunruhigt die Investoren. Dieser Schritt hat die Finanzierungskosten für kleinere chinesische Banken in die Höhe getrieben und den Duck auf deren Aktienkurse erhöht.

Dabei werden diese Papiere bereits zu Tiefstkursen gehandelt. So verzeichnet ein aus den in Hongkong börsennotierten chinesischen Banken gebildeter Index im Mai seinen größten monatlichen Verlust in diesem Jahr.

Am Freitag hatten die Regulierungsbehörden die Kontrolle über die Baoshang Bank übernommen und als Begründung „ernsthafte“ Kreditrisiken genannt. Die kleine Geschäftsbank mit Sitz in Baotou in der Inneren Mongolei stand schon länger im Visier der Behörden. Bereits im August 2013 wurde die Bank von den Aufsichtsbehörden zwei Jahre lang vom Anleihehandel ausgeschlossen.

Baoshang war Teil des Investmentkonglomerats unter der Führung des Finanzierers Xiao Jianhua, bekannt als die Tomorrow Group, die bereits von chinesischen Beamten untersucht wird, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Informationen von mit der Untersuchung vertrauten Personen berichtet.

Der Fall von Baoshang hat seine Wurzeln in Transaktionen außerhalb der regulären Handelsbücher (off-loan-book transactions). Dadurch versuchen Chinas kleine Banken die Regeln der Aufsichtsbehörden zu umgehen, die versuchen, die Kreditvergabe an schwache Kreditnehmer einzuschränken.

Zudem verschärfen Chinas Finanzaufsichtsbehörden laut einem Bericht der „Financial Times“ die Sanktionen gegen Banken und Vermögensverwalter, die uneinbringliche Forderungen verstecken mussten, da Peking zunehmend misstrauisch gegenüber der undurchsichtigen Situation bei den Krediten wird.

Fall der Baoshang Bank schürt Besorgnis der Anleger

Die verstärkte Durchsetzung unterstreicht die wachsende Besorgnis der Behörden über ein potenzielles unkontrolliertes Forderungsausfall-Problem bei kleineren Banken des Landes – ein Trend, bei dem Chinas führende Politiker befürchten, dass finanzielle und soziale Instabilität entstehen könnte.

Der Fall der Baoshang Bank dürfte die Besorgnis der Anleger über die tatsächliche Qualität der Vermögenswerte der Kreditgeber in China weiter schüren. Das könnte die nächste Beschlagnahme auslösen, je nachdem wie schnell die Behörden handeln, heißt es bei der China International Capital Corp. (CICC), der ersten und bis heute auch größten Investmentbank des Landes.

„Wir erwarten einen sichtbaren Druck auf die Aktienkurse der regionalen Geschäftsbanken mit ähnlichem Anlagehorizont oder solche, die sich auf die benachbarten Regionen der Baoshang Bank konzentrieren", sagten CICC-Analysten unter der Leitung von Victor Wang am Montag.

Auch das Unternehmen S&P Global warnte am Montag, dass einige aggressive kleine Banken „anfällig für eine Konjunkturabschwächung sind, weil ihre Risikomanagementfähigkeit nicht mit ihrem rasanten Wachstumstempo Schritt halten kann“.

Bereits am Montag wurden Baoshang-Anleihen nicht mehr gehandelt, nachdem die Renditen um rund 70 Basispunkte stiegen. Laut Bloomberg-Daten sanken im Übersee-Handel auch die Kurse von nachrangigen Anleihen von mehreren kleinen chinesischen Banken.

Chinas Zentralbank pumpt Milliarden in den Markt

Die Anleihekurs mit einem Kupon von 5,5 Prozent der Huishang Bank fiel um rekordverdächtige drei Cent.  Auch die Kurse der Papiere der Bank of Zhengzhou mit einem 5,5-Prozent-Kupon und die der 5,45-Prozent-Anleihe der China Zheshang Bank verzeichneten starke Rückgange.

Die Aktienkurse der meisten in Hongkong gelisteten Geschäftsbanken sind in diesem Jahr zurückgegangen, angeführt von der Bank of Gansu mit einem Minus von 27 Prozent und Jilin Jiutai Rural Commercial mit einem Rückgang von 36 Prozent. Dem steht ein Rückgang von nur 1,9 Prozent für die fünf größten Banken Landes gegenüber.

Der Fall Baoshang wird für eine größere Divergenz zwischen Chinas kleineren Banken sorgen, schrieb Ma Kunpeng, ein in Shanghai ansässiger Analyst der Shenwan Hongyuan Group in einer Notiz. „Diejenigen mit zentralen Wettbewerbsvorteilen werden sich langfristig abheben.“

Die chinesische Zentralbank pumpte am Montag und Dienstag durch Offenmarktgeschäfte einen Nettobetrag von 150 Milliarden Yuan (21,7 Milliarden Dollar) in den Markt, der höchste Betrag seit Anfang März.

Mehr: Droht China die Rückkehr in die Schuldenfalle? – Sorgen vor neuer Finanzkrise wachsen.

  • Bloomberg
Startseite

0 Kommentare zu "Baoshang Bank: China beschlagnahmt erstmals seit 20 Jahren ein Geldinstitut – Investoren sind beunruhigt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote