BayernLB drohen Millionenrückstellungen Unterschrift mit Folgen

Der BayernLB drohen wegen des Schuldenschnitts bei der Hypo Alpe Adria Rückstellungen in Millionenhöhe. Hintergrund ist ein umstrittenes österreichisches Sondergesetz. Für die Landesbank wäre es ein zusätzlicher Schlag.
Ein österreichisches Gesetz könnte die Landesbank zu höheren Rückstellungen zwingen. Quelle: dpa
Die BayernLB in München

Ein österreichisches Gesetz könnte die Landesbank zu höheren Rückstellungen zwingen.

(Foto: dpa)

Frankfurt/München/WienHeinz Fischer hatte lange mit sich gerungen. Aber schlussendlich unterzeichnete Österreichs Bundespräsident im vergangenen August dann doch ein Gesetz zum Schuldenschnitt der Krisenbank Hypo Alpe Adria. Das Gesetz mag kontrovers sein – sogar so umstritten, dass der österreichische Verfassungsgerichtshof noch darüber entscheiden soll. Selbst Fischer sah „verfassungsrechtliche Probleme“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: BayernLB drohen Millionenrückstellungen - Unterschrift mit Folgen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%