Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BBVA Spanische Großbank stärkt Kapital mit Verkauf in China

BBVA stärkt das Kapital zur Absicherung ihrer Geschäfte. Die spanische Großbank verkaufte eine Beteiligung an der Citic Bank an einen chinesischen Immobilien-Entwickler – und nimmt über eine Milliarde Euro ein.
1 Kommentar
Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) Quelle: Reuters

Die spanische Bank BBVA hat ihr Finanzpolster gestärkt.

(Foto: Reuters)

MadridNach der milliardenschweren Kapitalerhöhung der spanischen Großbank Santander stärkt der Rivale BBVA sein Finanzpolster mit einem Verkauf in China. BBVA teilte am Freitag mit, eine Beteiligung in Höhe von 4,9 Prozent an der Citic Bank an den Immobilien-Entwickler Xinhu Zhongbao abzugeben. Dafür bekomme BBVA umgerechnet gut 1,5 Milliarden Euro und könne einen Buchgewinn von rund 400 Millionen verbuchen. Die Transaktion soll noch im ersten Quartal abgeschlossen werden. BBVA hatte die Beteiligung zuletzt bereits reduziert und hält nun noch knapp fünf Prozent.

Die europäischen Banken müssen deutlich mehr Kapital zur Absicherung ihrer Geschäfte vorhalten als noch vor einigen Jahren. Santander hatte deswegen zuletzt neue Aktien ausgegeben und damit 7,5 Milliarden Euro erlöst.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "BBVA: Spanische Großbank stärkt Kapital mit Verkauf in China"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • BBVA stärkt das Kapital zur Absicherung ihrer Geschäfte. Die spanische Großbank verkaufte eine Beteiligung an der Citic Bank an einen chinesischen Immobilien-Entwickler – und nimmt über eine Milliarde Euro ein.

    ------------------------------------------------------------

    CHINA macht es nicht umsonst...

    damit ist CHINA in der EZB mit dabei.

    Und damit wächst die Erpressbarkeit Europas ...

    dass irgendwann CHINA sich daran bedienen wird.