Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bearing-Point-Studie Warum Europas Banken nicht aus der Krise kommen

Das Geschäft der europäischen Geldhäuser bleibt schwach. Besonders düster sieht es für die deutschen Banken aus. Eine Leidensgeschichte in fünf Grafiken.
Besonders bei deutschen Geldhäusern ist die Not groß. Quelle: dpa
Frankfurter Bankenviertel

Besonders bei deutschen Geldhäusern ist die Not groß.

(Foto: dpa)

Frankfurt 2019 war für die meisten europäischen Banken ein hartes Jahr. Die Konjunktur kühlte sich ab, die Kreditrisiken nahmen daher zu, ebenso wie die geopolitischen Gefahren.

Doch besonders hart traf die Geldhäuser die Kehrtwende der Europäischen Zentralbank: Statt ihre Geldpolitik zu normalisieren, hat die EZB das negative Zinsniveau auf absehbare Zeit zementiert.

Und als wäre das alles noch nicht unerfreulich genug, machen auch noch Digitalbanken, junge agile Technologiefirmen und immer stärker auch Internetriesen wie Google oder Facebook den etablierten Banken Konkurrenz.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Bearing-Point-Studie - Warum Europas Banken nicht aus der Krise kommen