Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Berichterstattung Wirecard verklagt „Financial Times“ wegen Bilanzskandal-Berichten

Im Zuge der Berichterstattung über einen angeblichen Bilanzskandal bei Wirecard klagt der Zahlungsanbieter nun gegen die „Financial Times“.
Kommentieren
In den vergangenen Tagen hatten Berichte der „Financial Times“ die Wirecard-Aktie mehrfach zum Absturz gebracht. Quelle: dpa
Wirecard

In den vergangenen Tagen hatten Berichte der „Financial Times“ die Wirecard-Aktie mehrfach zum Absturz gebracht.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Zahlungsanbieter Wirecard verklagt die „Financial Times“ (FT) nach deren Berichten über einen angeblichen Bilanzskandal bei dem Unternehmen. „Wirecard geht rechtlich gegen FT und seine unethische Berichterstattung vor“, erklärte der Dax-Konzern aus Aschheim bei München am Freitag. In den vergangenen Tagen hatten mehrere Berichte der Zeitung die Wirecard-Aktie mehrfach zum Absturz gebracht, Milliarden an Börsenwert wurde vernichtet.

Wirecard hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen. Von der FT war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

In dem jüngsten, am Donnerstag veröffentlichten Artikel, würden „Wirecard-Mitarbeiter mit unbewiesenen und falschen Behauptungen verleumdend verurteilt“, erklärte das Unternehmen am Freitag. „Wir werden alle verfügbaren rechtlichen Mittel einsetzen, um das Unternehmen und insbesondere unsere Mitarbeiter und deren Persönlichkeitsrechte zu schützen.“

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Berichterstattung: Wirecard verklagt „Financial Times“ wegen Bilanzskandal-Berichten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote