Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bezahldienst Apple Pay soll für Sparkassen noch in diesem Jahr kommen

Kunden der öffentlich-rechtlichen Banken werden bald den Bezahldienst von Apple nutzen können. Im Herbst sollen die Sparkassen soweit sein.
Kommentieren
Den Bezahldienst gibt es seit Ende 2018 in Deutschland. Quelle: dpa
Apple Pay

Den Bezahldienst gibt es seit Ende 2018 in Deutschland.

(Foto: dpa)

Frankfurt, BerlinDer Bezahldienst Apple Pay könnte in absehbarer Zeit auch für Sparkassen-Kunden in Deutschland nutzbar werden. Ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) verwies am Dienstag auf Nachfrage auf „sehr positive Gespräche mit Apple“. Ziel sei, den Kunden der öffentlich-rechtlichen Institute „noch in diesem Jahr“ Apple Pay anzubieten.

Nach Einschätzung des Fachportals heise.de bahnt sich ein Start des iPhone-Bezahldienstes bei den 384 Sparkassen im Herbst an. Die Institute bereiteten Kunden mit Hinweisen auf neue Geschäftsbedingungen darauf vor.

In Schreiben an Sparkassen-Kunden sei die Rede von, dass es bald für die Bezahlung mit digitalen Karten neue Verfahren zur Authentifizierung geben werde, „die der Karteninhaber direkt auf seinem Smartphone durchführt (z.B. mittels biometrischer Verfahren wie Fingerabdruck oder Gesichtserkennung bzw. mittels Eingabe des Geräte-Codes)“, zitiert heise.de. Bei Apples mobilem Bezahldienst werden solche Verfahren genutzt, aber auch bei Diensten von Wettbewerbern wie Google Pay.

Apple Pay war Ende 2018 in Deutschland gestartet. Benutzer können im Laden mit dem Service wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu aktiviert man am iPhone oder der Apple Watch die Bezahlfunktion und hält das Gerät dann ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen, was mittlerweile in fast allen Supermärkten in Deutschland der Fall ist.

Hierzulande funktioniert Apple Pay bisher mit Kredit- oder Debitkarten unter anderem von Deutscher Bank, N26, HypoVereinsbank, Santander, Comdirect und DKB. Sparkassen und Genossenschaftsbanken bieten seit dem vergangenem Jahr eigene Bezahl-Apps an. Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis hatte im März betont, wichtig sei den Sparkassen bei der Nutzung von Apple Pay die Einbindung der populären Girocard (EC-Karte), die bis dahin nicht von Apple unterstützt wurde.

Mehr: US-Finanzdienstleister drohen, europäische Banken beim Geldtransfer abzuhängen. Das Mittel dagegen soll ein europäisches Zahlungssystem werden.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Bezahldienst - Apple Pay soll für Sparkassen noch in diesem Jahr kommen

0 Kommentare zu "Bezahldienst: Apple Pay soll für Sparkassen noch in diesem Jahr kommen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote