Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bezahldienst Paypal-Rivale Adyen strebt Milliarden-Börsengang an

Der Börsengang von Adyen wäre mit einer Marktbewertung von bis zu 7,1 Milliarden Euro einer der größten Börsengänge eines FinTech-Unternehmens überhaupt.
Kommentieren
Paypal-Rivale: Adyen strebt Milliarden-Börsengang an
Adyen

Der niederländische Bezahldienst will seine Aktien zu einem Preis von 220 bis 240 Euro anbieten.

Quelle: Adyen

AmsterdamDer niederländische Paypal-Rivale Adyen treibt seine Börsenpläne voran. Der Konzern strebe eine Platzierung am 13. Juni an der Euronext in Amsterdam an, wie Adyen am Dienstag mitteilte. Die Aktien würden zu einem Preis von 220 bis 240 Euro angeboten. Adyen käme damit auf eine Marktbewertung von 6,5 bis 7,1 Milliarden Euro. Der Börsengang wäre einer der größten eines europäischen FinTech-Unternehmens überhaupt.

Geplant ist den Angaben zufolge, dass die bisherigen Aktionäre Anteile von bis zu 14,2 Prozent an Adyen am Kapitalmarkt platzieren. Damit wäre der Börsengang bis zu 947 Millionen Euro schwer. Konzernchef Pieter van der Does hatte bei der Bekanntgabe der Pläne erklärt, mit dem Schritt verschaffe sich das Management die Freiheit, das Unternehmen weiter aufbauen zu können.

Adyen hatte Ende Januar PayPal als bevorzugten Bezahldienst von Ebay abgelöst. Einem Bericht des „Financieele Dagblad“ zufolge könnte Ebay nach dem Börsengang mit bis zu fünf Prozent an Adyen beteiligt sein. Die Niederländer arbeiten auch mit Netflix, Airbnb, Spotify und Uber zusammen.

In der Branche übernehmen gegenwärtig kleinere Neulinge das Geschäft der traditionellen Bezahldienste. PayPal selbst kaufte zuletzt für 2,2 Milliarden Dollar das schwedische FinTech-Unternehmen iZettle, das ursprünglich auch an die Börse wollte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bezahldienst - Paypal-Rivale Adyen strebt Milliarden-Börsengang an

0 Kommentare zu "Bezahldienst: Paypal-Rivale Adyen strebt Milliarden-Börsengang an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.