Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BGH-Entscheid Urteil gegen Ex-IKB-Chef rechtskräftig

Stefan Ortseifen ist rechtskräftig verurteilt. Die Revision der Verteidigung wurde vom Bundesgerichtshof verworfen. Damit ist der erste deutsche Spitzenbanker für sein Fehlverhalten schuldig gesprochen worden.
1 Kommentar

Karlsruhe/DüsseldorfDie Strafe gegen den Ex-Chef der Mittelstandsbank IKB, Stefan Ortseifen, ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof verwarf die Revision der Verteidigung, wie ein Sprecher des Gerichtshofs am Montag in Karlsruhe mitteilte (Az.: 3 StR 506/10).

Ortseifen war wegen vorsätzlicher Marktmanipulation zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und zur Zahlung von 100 000 Euro verurteilt worden. Damit war er der erste deutsche Spitzenbanker, der für sein Fehlverhalten in der Finanzkrise schuldig gesprochen worden war. Mit dem Bekanntwerden der dramatischen Schieflage der IKB hatte die internationale Finanzkrise 2007 Deutschland erreicht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "BGH-Entscheid: Urteil gegen Ex-IKB-Chef rechtskräftig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • nun ist es wirklich an der zeit,dass dieser herr zusammen mit den aufsichtsräten den aktionären ihren schaden ersetzt.
    mit dem privatvermögen einschließlich ihrer fetten villen.