Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Deutsche Bank hat viele Probleme, besonders beim Investmentbanking. Vor der Hauptversammlung gibt sich der Finanzvorstand einsichtig. Die Zahlen im Bilanzcheck.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieses Institut gereicht Deutschland nicht zur Ehre. Es sollte zerschlagen werden. Europa hat hervorragende, international erfolgreich und seriös agierende, Bankhäuser. Abgesehen von bankrotten Präsidenten braucht niemand diese Bank.

  • Im Mai 2007 lag die höchste Marktkapitalisierung der Deutschen Bank bei rund 62 Mrd. Nach zwischenzeitlich sechs durchgeführten Kapitalerhöhungen von gesamt 32,8 Mrd. liegt der Wert heute bei 14 Mrd.

    Die Bank verliert mehr als 80 Mrd. Aktionärskapital in 12 Jahren und dies entspricht einem Wertverlust von mehr als € 25.000.000.- an jedem Handelstag.

    „.. das muss man aushalten“ erläuterte Hr. Achleitner vor Monaten seinen Umgang mit der üblen Situation. Für viele Aktionäre ist es nicht so einfach, die Entwicklung dieser Bank derart wegzustecken.

Mehr zu: Bilanzcheck - Baustelle Deutsche Bank – Warum der Frust der Aktionäre so tief sitzt

Serviceangebote