Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bilanzcheck Deutsche Börse Kengeters Befreiungsschlag

Das Geschäft des Börsenbetreibers läuft blendend – aber die geplatzte Fusion mit der LSE belastet das Ergebnis der Deutschen Börse. Die Eschborner versprechen, ihre Erlöse zu steigern und die Kosten zu senken. Doch ihr Schicksal liegt nicht alleine in ihrer Hand.
Das Unternehmen verdient ordentlich Geld. Quelle: dpa
Hauptsitz Deutsche Börse in Eschborn

Das Unternehmen verdient ordentlich Geld.

(Foto: dpa)

Frankfurt Vergangenes Jahr konnte die Deutsche Börse ihre Hauptversammlung in Rekordzeit abhandeln: Nach dem Essen war Schluss, der Vorstand wurde mit sozialistischen 99,9 Prozent entlastet. Diesmal aber droht Aufsichtsratschef Joachim Faber und dem Vorstand rund um Börsenchef Carsten Kengeter eine hitzige Debatte – und ein Denkzettel der Aktionäre.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Bilanzcheck Deutsche Börse - Kengeters Befreiungsschlag

Serviceangebote