Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Billionen bei Banken Das große Horten

Keine Lust auf Kredite: Statt frisches Geld zu leihen, haben deutsche Unternehmen 1,2 Billionen Euro bei Banken geparkt. Den Geldhäusern bricht ein wichtiger Markt weg, und der Konjunktur droht ein herber Dämpfer.
Sparen statt Geld leihen und investieren - deutsche Konzerne scheuen das Risiko. Quelle: picture alliance / Ernst Weingar
Euro-Scheine

Sparen statt Geld leihen und investieren - deutsche Konzerne scheuen das Risiko.

(Foto: picture alliance / Ernst Weingar)

Frankfurt Man kann die Pferde nur zur Tränke führen, saufen müssen sie selber. Das Bonmot des britischen Ökonomen John Maynard Keynes haben in der Finanzkrise viele Experten zitiert - und zwar mit Blick auf die Banken, denen vorgeworfen wurde, trotz billigen Notenbankgeldes keine Kredite zu vergeben. Doch nun zeigt sich: Zumindest in Deutschland sind nicht die Banken, die keine Kredite vergeben, an der Entwicklung schuld, sondern die Unternehmen selbst, die keine Kredite nachfragen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Billionen bei Banken - Das große Horten

Serviceangebote