Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bis zu 200 Millionen Credit Agricole plant weitere Kosteneinsparungen

Bis zu 200 Millionen Euro will die französische Bank in den nächsten Jahren einsparen, vor allem im Investment-Banking. Die Umsetzung ist noch unklar. Stellenkürzungen soll es laut Gewerkschaft nicht geben.
Kommentieren
Logo einer Crédit-Agricole-Filiale in Paris: Es muss gekürzt werden. Quelle: dpa

Logo einer Crédit-Agricole-Filiale in Paris: Es muss gekürzt werden.

(Foto: dpa)

ParisDie französische Großbank Crédit Agricole steht vor weiteren Sparmaßnahmen. In Gewerkschaftskreisen hieß es am Montag, es würden Ausgabenkürzungen in Höhe von 150 bis 200 Millionen Euro erarbeitet. Betroffen sei die Sparte Firmenkunden und Investment-Banking und der Zeitraum bis 2015. Das Management habe die Gewerkschaften kürzlich informiert, keinen neuen Stellenabbau zu planen.

Die Bank hatte im vergangenen Jahr – wie viele andere Geldhäuser in Europa auch – 1750 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt. Ein Sprecher der Crédit Agricole wollte sich nicht zu den Reuters-Informationen äußern, über die zuerst der Newsletter Agefi berichtet hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Bis zu 200 Millionen: Credit Agricole plant weitere Kosteneinsparungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.