Blackstone-Chef Wegen Protesten – Schwarzman verzichtet nach Spende auf Namensrechte

Schwarzman will seine alte High School mit 25 Millionen Dollar unterstützen. Um Proteste zu vermeiden, verzichtet er auch auf eine Namensänderung.
Kommentieren
Der Blackstone-Chef hat zu hohe Forderungen an seine Spende geknüpft. Quelle: Reuters
Stephen Schwarzman

Der Blackstone-Chef hat zu hohe Forderungen an seine Spende geknüpft.

(Foto: Reuters)

New YorkStephen Schwarzman wollte helfen. Seine alte High School in Abington im US-Bundesstaat Pennsylvania brauchte Geld für eine Renovierung. Und der Chef der Private-Equity-Firma Blackstone ließ sich nicht lumpen. Am 14. Februar, seinem Geburtstag, verkündete der 71-Jährige Milliardär, eine 25 Millionen Dollar schwere Spende für eine Renovierung und den Bau eines Gebäudes, das sich Naturwissenschaften und Technologie widmen soll.

Es wäre die höchste Spende an eine öffentliche Schule überhaupt. Doch Schwarzman, der im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 787 Millionen Dollar verdiente, erhob hohe Forderungen für seine Großzügigkeit. So wollte er, dass die Schule in Abington Schwarzman High School umbenannt werden sollte. Zudem forderte er Mitspracherecht bei dem Bau des Projektes. Weitere, noch nicht bestimmte Gebäude, sollten zudem nach seinen jüngeren Zwillingsbrüdern benannt werden.

Doch das war zu viel für die Steuerzahler, Eltern und Schüler der Kleinstadt. Eine Online-Petition nannte die Forderungen „unnötig und extrem“ und gewann über 1.400 Unterschriften. Nun musste Schwarzman, dessen Vermögen auf gut zwölf Milliarden Dollar geschätzt wird, zurückrudern. „Die Namensrechte sind unwichtig“, ließ er über eine Sprecherin Mitteilen. „Als er gebeten wurde, seiner Alma Mater zu helfen, war Herr Schwarzman mit ganzem Herzen dabei. Er wollte lediglich den Wunsch der Schule unterstützen, ihre Schüler besser auf das Berufsleben vorzubereiten.“

Am 24. April soll der Schulrat nun über einen leicht geänderten Vorschlag von Schwarzman abstimmen. Er sieht vor lediglich das neue Gebäude für Naturwissenschaften und Technologie nach dem Blackstone-Chef zu benennen. Auch soll er lediglich zwei Mal im Jahr schriftlich über den Stand der Renovierungen informiert werden.

Es ist nicht Schwarzmans erste großes Geldgeschenk an eine Bildungseinrichtung. 2008 spendete er 100 Millionen Dollar für die New York Public Library. Daraufhin wurde das Hauptgebäude nach ihm benannt. Vor drei Jahren spendete er 150 Millionen Dollar für die Eliteuniversität Yale, wo er bis 1969 studierte. Damit wurde die Commons and Memorial Hall, ein Kulturzentrum, renoviert, die nun Schwarzman Center heißt.

Startseite

Mehr zu: Blackstone-Chef - Wegen Protesten – Schwarzman verzichtet nach Spende auf Namensrechte

0 Kommentare zu "Blackstone-Chef: Wegen Protesten – Schwarzman verzichtet nach Spende auf Namensrechte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%