Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Blackstone, KKR, Carlyle, Apollo Die Legenden der Beteiligungsbranche ziehen sich langsam zurück

In der billionenschweren Private-Equity-Industrie steht ein Generationswechsel an. Frauen spielen dabei bislang keine Rolle.
Der Blackstone-Chef regelt seine Nachfolge. Quelle: Bloomberg
Stephen Schwarzman

Der Blackstone-Chef regelt seine Nachfolge.

(Foto: Bloomberg)

Frankfurt Vor nunmehr 30 Jahren wurde an der Wall Street eine ganz neue Ära eingeläutet. Die Private-Equity-Gesellschaft Kohlberg Kravis Roberts – abgekürzt KKR – übernahm in einem spektakulären Milliardendeal den Mischkonzern RJR Nabisco, um ihn später zu filetieren und die Einzelteile weiterzuverkaufen. Das rüde Vorgehen war Stoff für den Bestseller „Barbarians at the Gate“ und gleichzeitig die Geburtsstunde einer Erfolgsbranche.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Blackstone, KKR, Carlyle, Apollo - Die Legenden der Beteiligungsbranche ziehen sich langsam zurück

Serviceangebote