Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsenbetreiber SIX Schweizer Börse setzt im Kampf gegen Start-ups auf Blockchain-Technik

Der Schweizer Börsenbetreiber SIX reagiert auf die Bedrohung durch Start-ups. Die Börse will den Handel mit Aktien und Anleihen auf eine Blockchain-Basis umstellen.
Kommentieren
Die Schweizer SIX muss bezüglich ihrer Blockchain-Börse noch rechtliche Fragen mit der Finanzmarktaufsicht klären. Quelle: Reuters
Zentrale der Schweizer Börse SIX

Die Schweizer SIX muss bezüglich ihrer Blockchain-Börse noch rechtliche Fragen mit der Finanzmarktaufsicht klären.

(Foto: Reuters)

ZürichDie Schweizer Börse SIX will mit Hilfe der Blockchain-Technologie den Handel von Aktien und Anleihen komplett neu aufstellen. Die digitale Börse SIX Digital Exchange (SDX) soll im Sommer 2019 starten und vorerst parallel zur bestehenden klassischen Plattform laufen, schrittweise aber immer mehr Aufgaben übernehmen.

„Ich denke, dass das bestehende System in etwa zehn Jahren vollständig von der digitalen Börse abgelöst werden könnte“, sagte SIX-Manager Thomas Zeeb der Nachrichtenagentur Reuters in einem am Dienstag veröffentlichten Interview.

Transaktionen an der SIX und den meisten anderen Börsen laufen heute zwar vollelektronisch ab, die zugrundeliegenden Verarbeitungsschritte stammen aber häufig noch aus dem Papier- und Post-Zeitalter. Für den Vollzug eines Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren sind deshalb immer noch drei Schritte notwendig. Im digitalen System fallen zwei davon weg.

Denn die Blockchain speichert sämtliche Transaktionen fälschungssicher, vertrauenswürdige Mittler sind damit nicht mehr notwendig. Das spart Zeit und Geld. Statt wie bisher in mehreren Tagen wird eine Transaktion vom Handel bis zur Buchung und Bezahlung in Bruchteilen einer Sekunde vollzogen.

Angesichts der Vorteile der Blockchain arbeiten viele Börsen rund um den Globus an entsprechenden Projekten, darunter auch die Deutsche Börse. Doch die SIX sieht sich weltweit als Vorreiterin. „Echte Konkurrenten, die die gesamte Kette abbilden, habe ich noch nicht gesehen“, sagt Zeeb.

Mit der SDX reagiert die Schweizer Börse auf die Bedrohung durch Jungfirmen. Der Boom mit Kryptowährungen wie Bitcoin hat etwa Coinbase aus San Francisco oder Binance aus Hongkong innerhalb kürzester Zeit Millionen von Kunden und volle Kriegskassen beschert. Zeeb, Leiter des Bereichs Securities & Exchanges bei der SIX, befürchtet, dass sie sich nun umfassende regulatorische Lizenzen sichern könnten.

„Die Realität ist: Sie drängen in unser Geschäft und vor allem in das der Banken“, sagt der Kanadier, dessen Konzern rund 130 Instituten gehört. „Das ist eine große Gefahr.“ Denn die Herausforderer könnten Banken oder auch Börsen umgehen. Und der Einsatz ist hoch: „Ich gehe davon aus, dass im regulierten, digitalen Bereich in Zukunft große Volumen gehandelt werden.“

Weil sie Neuland betrete, müsse auch die SIX noch rechtliche Fragen mit der Finanzmarktaufsicht und der Schweizer Regierung klären. Seien die Rahmenvorgaben erst einmal klar, dürfte die SDX in einem ersten Schritt den Handel mit ausgewählten Aktien anbieten. Danach folgten die anderen Aktien und später Anleihen und möglicherweise ETFs.

Auch Nicht-Wertpapiere wie Gemälde oder Oldtimer könnten dereinst auf dieser Plattform den Besitzer wechseln. Vom Handel mit ebenfalls über die Blockchain-Technologie laufenden Bitcoins dürfte die SDX dagegen die Finger lassen, weil die Teilnehmer dort anonym sind.

Die SDX will sich aber nicht mit dem Handel zufrieden geben, sondern auch die Kapitalbeschaffung über sogenannte Initial Coin Offerings (ICO) ermöglichen. Während Anleger bei einem Börsengang (Initial Public Offering, IPO) Firmenanteile kaufen, erwerben sie bei einem ICO eine Art Gutschein. Wer beispielsweise ein Fußball-Stadium finanziert, könnte im Gegenzug freien Eintritt zu den Spielen des Clubs erhalten.

Seit die SIX das Projekt in Juli in den Grundzügen enthüllt hatte, sei das Interesse enorm, vor allem aus den USA. „Wir werden zur Zeit überrannt mit Anfragen“, sagt Zeeb. Zahlreiche Gesellschaften bemühten sich um ein ICO. Hedgefonds wollten sich bei der SDX einkaufen und Versicherungsgesellschaften ihre Risiken anders verpacken und digital verkaufen.

Um durchzustarten, muss die SDX noch Überzeugungsarbeit leisten. Denn die Banken dürften vorerst zögern, die bestehenden Systeme, in die sie viel investiert haben, einfach aufzugeben. Dennoch ist Zeeb optimistisch. „In dem Moment, in dem Broker, Banken, Versicherungsgesellschaften und große Vermögensverwalter wirklich die Kostenvorteile sehen, werden sie relativ schnell wechseln.“ Ziel sei es, dass die SDX dereinst einen wesentlich größeren Marktanteil habe als die SIX im Moment.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Börsenbetreiber SIX - Schweizer Börse setzt im Kampf gegen Start-ups auf Blockchain-Technik

0 Kommentare zu "Börsenbetreiber SIX: Schweizer Börse setzt im Kampf gegen Start-ups auf Blockchain-Technik"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.