Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bei der Deutschen Bank werden die Boni für das Jahr 2018 um mehr als zehn Prozent gekürzt. Deshalb befürchtet das Geldhaus Kündigungen frustrierter Mitarbeiter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Mitarbeiter sollen ruhig das Unternehmen verlassen.
    Je weniger Mitarbeiter, desto besser, denn:

    2 Milliarden ausschütten bedeutet bei einer Marktkapitalisierung von 15,5 Milliarden

    13 %, in Worten DREIZEHN PROZENT

    und für die, die es immer noch nicht verstanden haben:

    Pro Jahr verschenkt sich die Bank mit mehr als 10 Prozent an ihre Mitarbeiter. Der Staat, der hohe Einkommensteuer davon bekommt, freut sich und die Mitarbeiter sind vielleicht zufrieden - aber nur vielleicht, da sie ja leider, leider etwas weniger bekommen. Die Bank liegt danieder!

    Es wäre doch mal eine sinnvolle Vorstands - Entscheidung, dass die Mitarbeiter nicht mehr Boni bekommen können als sie Gewinn erwirtschaften!

Mehr zu: Bonikürzungen - Deutsche Bank fürchtet Abwanderung von Mitarbeitern