Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Büroflächen Deutsche Bank braucht mehr Platz in Frankfurt

Einen Umfang von bis zu 20.000 Quadratmetern sollen Immobilien haben, die die Deutsche Bank für neue Büros sucht. Grund dafür sind nicht nur die zusätzlichen Jobs, die wegen des Brexits in Deutschland entstehen.
Kommentieren
Es gibt gleich mehrere Gründe für eine Immobiliensuche der Bank. Quelle: dpa
Deutsche Bank Zentrale in Frankfurt

Es gibt gleich mehrere Gründe für eine Immobiliensuche der Bank.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Deutsche Bank sucht zusätzliche Büroflächen am Standort Frankfurt. Der Grund dafür ist neben den Jobverlagerungen im Zuge des Brexit auch der wachsende Platzbedarf der Fondstochter Deutsche Asset Management und der Digitalfabrik des Instituts im Stadtteil Sossenheim, erfuhr das Handelsblatt aus Finanzkreisen. Die Bank wollte das nicht kommentieren.

Die Bank sucht nach Büroflächen im Umfang von 15.000 bis 20.000 Quadratmetern, was Raum für bis zu 1.600 Mitarbeiter böte, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Über den geplanten Nettozuwachs an Mitarbeitern sagt das aber nicht allzu viel aus. Die Bank unterhält neben mehreren großen Standorten auch einige kleinere Büroflächen in Frankfurt. Die Aufgaben und Arbeitsplätze kleinerer Standorte sollen deshalb nach Möglichkeit gebündelt werden. Deshalb ist die Bank auf der Suche nach größeren Flächen, wie zu hören ist.

Es gibt mehrere Gründe für die Immobiliensuche der Bank. Zum einen verlagert das Institut wegen des Ausstiegs Großbritanniens aus der EU Jobs nach Deutschland. Neben Händlern, für die es im Handelssaal des Instituts noch Plätze gibt, gilt das auch für Mitarbeiter mit administrativen Aufgaben. Die müssen anderweitig untergebracht werden.

Auch die Deutsche Asset Management, deren Börsengang bevorsteht, könnte umziehen. Bislang sitzt die Fondstochter im gleichen Gebäude wie die Investmentbanker des Instituts. Bei der Fondsgesellschaft wird die räumliche Nähe zum Teil kritisch gesehen. Dass man nun einen Umzug für die Deutsche AM prüfe, habe aber nichts mit regulatorischen Vorschriften zu tun, hieß es in Finanzkreisen. Grund sei vielmehr, dass auch die Deutsche AM versuche, alle Mitarbeiter künftig möglichst unter ein Dach zu bringen und außerdem personell wachsen wolle. Einige Aufgaben der Deutsche AM werden bislang an anderen Standorten erledigt.

Auch die Digitalfabrik in Sossenheim benötigt längst mehr Platz. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass sie in die Innenstadt ziehen wird, denn ihr Standort liegt in der Nachbarschaft des großen IT-Standorts der Bank in Eschborn. Daher wäre es eher denkbar, dass dafür andere Aufgaben der Bank von dort in die Innenstadt verlagert werden.

Startseite

Mehr zu: Büroflächen - Deutsche Bank braucht mehr Platz in Frankfurt

0 Kommentare zu "Büroflächen: Deutsche Bank braucht mehr Platz in Frankfurt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote