Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundeskanzlerin Deutsche Bank will Merkels Rückendeckung für Fusion mit der Commerzbank

Für die geplante Fusion der Deutschen Bank mit der Commerzbank soll es offenbar politische Rückendeckung aus dem Bundeskanzleramt geben.
Kommentieren
Noch haben beide Geldhäuser keine formellen Fusionsgespräche aufgenommen. Quelle: AFP
Deutsche Bank und Commerzbank

Noch haben beide Geldhäuser keine formellen Fusionsgespräche aufgenommen.

(Foto: AFP)

Berlin, FrankfurtDie Deutsche Bank bemüht sich vor der möglichen Aufnahme formeller Fusionsgespräche mit der Commerzbank laut einem Agenturbericht um politische Rückendeckung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das berichtete die Finanzagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit dem Fortgang der Diskussionen über einen solchen Deal vertrauten Personen.

Am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass die beiden letzten deutschen Großbanken informelle Gespräche über einen Zusammenschluss führen. Inzwischen gibt es heftigen Widerstand gegen dieses Projekt, von der Arbeitnehmern und Gewerkschaften, aber auch aus Merkels Partei, der CDU. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hingegen würde eine Fusion hingegen nach Darstellung von Insidern unterstützen. Er selbst hatte Gespräche der Banken zwar Anfang der Woche bestätigt, sich aber ansonsten zuletzt bedeckt gehalten. Merkel hat sich bislang bei dem Thema zurückgehalten.

Die beiden Banken wollten sich nicht zu dem Bericht äußern. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte in Berlin lediglich, er spreche „grundsätzlich nicht über einzelne Unternehmen und ihre unternehmerischen Entscheidungen.“ Bei einer Fusion der beiden Banken würden vermutlich mehrere zehntausend Arbeitsplätze wegfallen. Es entstünde die mit Abstand größte deutsche Bank, die allerdings im Vergleich zu ausländischen Großbanken immer noch ein Leichtgewicht wäre.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bundeskanzlerin - Deutsche Bank will Merkels Rückendeckung für Fusion mit der Commerzbank

0 Kommentare zu "Bundeskanzlerin: Deutsche Bank will Merkels Rückendeckung für Fusion mit der Commerzbank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.