Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chefaufseher der Deutschen Bank Das System Achleitner

Vor einem Jahr war der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank bei Großinvestoren in Ungnade gefallen. Jetzt räumt Paul Achleitner Fehler ein – und steht trotz aller Kritik kurz vor der Wiederwahl. Wie hat er das nur geschafft?
„In Europa haben wir aber schon den Anspruch, die Besten zu sein.“ Quelle: dpa
Aufsichtsratschef Paul Achleitner

„In Europa haben wir aber schon den Anspruch, die Besten zu sein.“

(Foto: dpa)

Frankfurt Als Paul Achleitner vor fünf Jahren in sein Büro im 33. Stock der Zwillingstürme an der Frankfurter Taunusanlage einzog, veränderte der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank kaum etwas – bis auf drei neue Bilder. Zwei davon hinter seinem Schreibtisch zeigen wandfüllend hohe Bücherstapel, ein Symbol für die harte Aufräumarbeit. Der Blick nach vorn fällt auf ein kleineres Gemälde, das scherenschnittartig die Silhouette eines Paars in einem Straßencafé zeigt, vielleicht in einer der gemütlicheren europäischen Metropolen, in Paris oder in Wien zu Beispiel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Chefaufseher der Deutschen Bank - Das System Achleitner

Serviceangebote