Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die chinesische Notenbank weist Vorwürfe der Währungsmanipulation seitens der USA zurück. Der Yuan sei derzeit angemessen bewertet, heißt es.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bin weiterhin der Ansicht, dass diesen Wirtschaftskrimi China auf Dauer gewinnen wird!!
    Wir sollten darauf achten (in der EU), dass wir nicht noch mehr von China abhängig werden. In den USA: Herr Trump geht vorbei, auch wenn es noch eine zweite Wahlperiode wird. Ich bin aber der Ansicht, dass auch andere, z.B. demokratische Präsidenten auf Vorteile für die USA achten werden, nur hoffentlich konzilianter sein werden. Die EU sollte alles daran setzen, endlich mit einer Sprache zu sprechen, auch Italien und Griechenland, was chinesische Investitionen betrifft.

Serviceangebote