Commerzbank Blessing macht keine Hoffnung auf schnelle Erfolge

„Der Weg ist lang“ sagte Commerzbank-Chef Blessing im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz. Erfolge will er erst 2016 vorweisen. Inzwischen zahlt der Konzern jedoch erst einmal die EZB-Hilfen zurück.
3 Kommentare
Logo der Commerzbank: Probleme im Privatkundengeschäft. Quelle: ap

Logo der Commerzbank: Probleme im Privatkundengeschäft.

(Foto: ap)

FrankfurtDie Commerzbank macht ihren Investoren wenig Hoffnung auf schnelle Erfolge ihres Konzernumbaus. „Wir haben 2012 die Voraussetzungen geschaffen, um die Bank neu auszurichten. Erste Maßnahmen greifen, aber klar ist: Der Weg ist lang“, sagte Vorstandschef Martin Blessing am Freitag in Frankfurt. Er hat sich bis 2016 dafür Zeit genommen. In diesem Jahr würden die Erträge erst einmal von den niedrigen Zinsen und dem weiteren Abbau des Immobilien- und Schiffskreditgeschäfts belastet, hieß es in einer Präsentation für Analysten. Zugleich seien erneut leicht steigende Rückstellungen für faule Kredite zu erwarten. Die Risikovorsorge war 2012 um 1,7 Milliarden Euro aufgestockt worden, ein Jahr zuvor waren es erst 1,4 Milliarden.

Finanzspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) braucht die zweitgrößte deutsche Bank nicht mehr. Sie kündigte an, sie werde auch die restlichen rund sechs Milliarden Euro aus dem vor einem Jahr aufgelegten Langfrist-Tender Ende Februar und damit zum frühestmöglichen Zeitpunkt zurückgeben. Das Geld hatte sie für ihre Töchter in Italien und Spanien aufgenommen, um sich für ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone zu wappnen. Bereits Ende Januar hatte sie zehn Milliarden Euro aus der ersten Finanzspritze der EZB zurückgegeben.

Probleme hat die Commerzbank vor allem mit der Immobilien- und Schiffsfinanzierungs-Sparte: Fast 1,4 (2011: 0,9) Milliarden Euro Abschreibungen gingen 2012 allein auf das Konto des vor der Abwicklung stehenden Bereichs, der deshalb allein 1,5 Milliarden Euro Verlust verbuchte. Die Sparte macht mit 151 Milliarden Euro noch immer fast ein Viertel der Bilanzsumme der zweitgrößten deutschen Bank aus. Auch im Privatkundengeschäft hat das Institut Probleme. Der operative Gewinn in dem Segment ging im vierten Quartal weiter zurück. Über das Jahr gesehen sei der operative Gewinn im Privatkundengeschäft um rund die Hälfte auf 245 Millionen Euro, gefallen.

6000 Mitarbeiter müssen gehen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

3 Kommentare zu "Commerzbank: Blessing macht keine Hoffnung auf schnelle Erfolge"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tja, wenn sich das die Aktionäre gefallen lassen ... Offensichtlich gibt es keine (sanktionsbewehrten) Vorgaben oder Zielvereinbarungen ("milestones").

  • Erfolge will er erst 2016 vorweisen.??

    Seit mindestens drei Jahren sind die strukturellen Probleme bekannt und benötigt jetzt noch einmal drei Jahre. Und wenn man seine Arbeitsweise betrachtet, kann man aus jetziger Sicht, getrost noch 2 Jahre dranhängen. Trotzdem werden die Probleme nicht beseitigt sein. Unter seiner Leitung entwickeln sich die Probleme schneller, als er abbauen kann.

    Vielleicht sollte ich mich mal für seinen Posten bewerben.^^

  • Es wäre schon ein großer Erfolg, wenn Blessing verschwinden würde!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%