Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Commerzbank-Chef Martin Zielke Ein Banker als Anwalt der Kunden

Commerzbank-Chef Martin Zielke verteidigt auf der Bankentagung die deutschen Exportüberschüsse – richtet aber auch deutliche Forderungen an die Politik. Er sieht Bund und Länder bei Investitionen in der Pflicht.
Der Commerzbank-Chef sieht Bund, Länder und Gemeinden bei Investitionen in der Pflicht. Quelle: Uta Wagner für Handelsblatt
Martin Zielke

Der Commerzbank-Chef sieht Bund, Länder und Gemeinden bei Investitionen in der Pflicht.

(Foto: Uta Wagner für Handelsblatt)

Frankfurt Wer markige Thesen sucht, ist bei Martin Zielke gewöhnlich an der falschen Adresse. Doch auf dem Podium bei „Banken im Umbruch“ zeigte der Commerzbank-Chef klare Kante: Zielke forderte mehr Investitionen in die Infrastruktur – und nahm deutsche Unternehmen in Schutz. Seine Forderung: „Die deutsche Wirtschaft darf ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht einbüßen!“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Commerzbank-Chef Martin Zielke - Ein Banker als Anwalt der Kunden

Serviceangebote