Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Commerzbank Schiffskredite für Milliardenverlust verantwortlich

Die Schiffsbranche steckt seit Jahren in der Krise. Speziell die faulen Kredite machen wiederum der Finanzwelt zu schaffen. Die Commerzbank fuhr in den letzten fünf Jahren einen Milliardenverlust ein.
Kommentieren
Das Geldinstitut hat durch faule Schiffskredite Milliarden verloren. Quelle: AFP
Commerzbank

Das Geldinstitut hat durch faule Schiffskredite Milliarden verloren.

(Foto: AFP)

Frankfurt Die Commerzbank hat mit faulen Schiffskrediten in den vergangenen fünf Jahren einen Verlust von 2,6 Milliarden Euro verbucht und rechnet mit weiteren Belastungen. Das Umfeld werde auch in den nächsten Jahren schwierig bleiben, sagte Vorstandschef Martin Zielke auf der Hauptversammlung am Mittwoch in Frankfurt. Er könne für den Schiffsfinanzierungs-Markt keine Entwarnung geben. Der Commerzbank sei es aber gelungen, ihren Bestand an Schiffskrediten von anfangs 18,8 Milliarden Euro seit 2012 um rund zwei Drittel zu reduzieren.

Sie halte an dem Plan fest, die verbliebenen Schiffs- und Gewerbeimmobilien-Kredite bis Ende 2020 fast vollständig und „wertschonend“ abzubauen, sagte Zielke. Bei Staatsfinanzierungen werde es wegen der langen Laufzeiten länger dauern.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Commerzbank: Schiffskredite für Milliardenverlust verantwortlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote