Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Commerzbank-Tochter Eurohypo wertet Genussschein ab

Kommentieren
Das Logo der Commerzbank und das Logo der Eurohypo. Quelle: dpa

Das Logo der Commerzbank und das Logo der Eurohypo.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Inhaber von Genussscheinen der Eurohypo müssen für die erwarteten roten Zahlen der Commerzbank-Tochter mit einstehen.

Aufgrund eines für das Geschäftsjahr 2010 zu erwartenden Verlustes würden Rückzahlungsansprüche der Genussscheine voraussichtlich um fast zwölf Prozent des Nennbetrages herabgesetzt, teilte die Eurohypo am Dienstag mit.

Einem Zeitungsberichten zufolge hat das Institut im vergangenen Jahr 700 bis 800 Millionen Euro Verlust gemacht.

Der Mutterkonzern Commerzbank dürfte am Mittwoch laut Analystenschätzungen für das vergangene Jahr einen IFRS-Vorsteuergewinn von 1,25 Milliarden Euro ausweisen - doch wegen einer Milliardenabschreibung auf die Eurohypo wird wohl nach dem deutschen Bilanzstandard (HGB) auch der staatlich gestützte Dax-Konzern einen Verlust ausweisen.

Erst kürzlich hatte die Eurohypo im Streit um ausgefallene Zinsen auf Genussscheine eine Niederlage erlitten: Das Landgericht Frankfurt gab einem Finanzinvestor in großen Teilen Recht, der Rückzahlungsansprüche geltend gemacht hatte.

Reuters

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Commerzbank-Tochter: Eurohypo wertet Genussschein ab "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.