Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Credit Suisse Das Rätsel um die verschwundenen Millionen

Ein georgischer Ex-Ministerpräsident und über 100 Millionen Franken: Ein bizarrer Fall hält momentan die Credite Suisse in Atem. Ein Banker soll einen prominenten Kunden um viel Geld gebracht haben. Doch es gibt etliche Ungereimtheiten.
Schaden in Höhe von mindestens 100 Millionen Franken. Quelle: Bloomberg
Credit-Suisse-Filiale in Genf

Schaden in Höhe von mindestens 100 Millionen Franken.

(Foto: Bloomberg)

Genf Anwalt Marc Henzelin eilt mit schnellen Schritten die Treppen der Kanzlei Lalive empor. „Jetzt zeige ich Ihnen mal unseren War-Room“, sagt der Wirtschaftsanwalt und öffnet die Tür eines kleinen Besprechungsraumes: An einer Wand hängen zwei riesige Poster, auf denen Finanzflüsse abgebildet sind, die Pfeile weisen in alle Richtungen; mal enden sie bei einer Anlage-Firma in der Schweiz, mal in Dubai. In der Mitte steht ein Name: Fabrice Lecompte (Name geändert), ehemaliger Kundenberater der Credit Suisse in Genf.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Credit Suisse - Das Rätsel um die verschwundenen Millionen