Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Credit Suisse In der Vertrauenskrise

Die Schweizer Großbank muss aus den Schlagzeilen rauskommen, damit die Kunden nicht den Glauben an das Institut verlieren. Ihr Chef Tidjane Thiam hat gezeigt, dass er nicht über Wasser gehen kann. Ein Kommentar.
Während Investoren der Credit Suisse längst absehen, dass die Bank und ihr Aktienkurs durch ein tiefes Tal schreiten, bringen potenzielle Neukunden das Kreditinstitut zunehmend mit einer Skandalbank in Verbindung. Quelle: dpa
Credit Suisse

Während Investoren der Credit Suisse längst absehen, dass die Bank und ihr Aktienkurs durch ein tiefes Tal schreiten, bringen potenzielle Neukunden das Kreditinstitut zunehmend mit einer Skandalbank in Verbindung.

(Foto: dpa)

ZürichTidjane Thiam wurde gefeiert als jemand, der über Wasser gehen kann. So zelebrierten ihn zumindest einige Bankanalysten, als der Credit-Suisse-Chef im Sommer 2015 das Ruder bei dem angeschlagenen Schweizer Geldinstitut übernommen hatte. Rund anderthalb Jahre danach lautet das Zwischenfazit: Thiam kann nicht über Wasser laufen. Stattdessen hat er sogar mit dem Schwimmen Probleme.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Credit Suisse - In der Vertrauenskrise