Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Credit Suisse Schweiz in Steuerfall in Kontakt mit Niederlande

Wegen des Verdachts auf Steuerbetrug der Credit Suisse haben Schweizer Strafverfolger nun die niederländischen Behörden kontaktiert. Diese haben vergangene Woche Bankfilialen durchsucht – auch in Deutschland.
Kommentieren
Wegen des Verdachts auf Betrug steht die Credit Suisse mit dem Rücken zur Wand. Quelle: AP
Steuerfall

Wegen des Verdachts auf Betrug steht die Credit Suisse mit dem Rücken zur Wand.

(Foto: AP)

Bern Die Schweizer Strafverfolger haben sich in den jüngsten Steuerfall bei der Credit Suisse eingeschaltet. Die Bundesanwaltschaft sei in Kontakt mit den niederländischen Behörden, sagte der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber am Mittwoch auf der Jahrespressekonferenz in Bern. Für weitere Kommentare zu der Angelegenheit sei es noch zu früh. Zuvor hatte sich die Bundesanwaltschaft am Vorgehen ihrer niederländischen Kollegen in Zusammenhang mit den Razzien wegen des Verdachts auf Steuerbetrug gestoßen – die Schweiz war in die Aktion nicht einbezogen worden.

Die niederländischen Behörden hatten vergangene Woche im eigenen Land sowie in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Australien koordinierte Durchsuchungen angestrengt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Credit Suisse: Schweiz in Steuerfall in Kontakt mit Niederlande"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.