Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cum-Ex-Geschäfte Staatsanwaltschaft nimmt Manager der Deutsche-Börse-Tochter Clearstream ins Visier

Im Steuerskandal um Dividendentricks ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln gegen einen Manager der Deutsche-Börse-Tochter Clearstream.
Ermittler durchsuchten die Zentrale der Börse in Eschborn. Quelle: Deutsche Börse AG
„The Cube“, Firmensitz der Deutschen Börse

Ermittler durchsuchten die Zentrale der Börse in Eschborn.

(Foto: Deutsche Börse AG)

Frankfurt, Düsseldorf Der Steuerskandal erreichte die Deutsche Börse in den frühen Morgenstunden des 7. September 2017. Ein ganzer Trupp Ermittler rückte in der Mergenthalerallee 61 in Eschborn an. Dort befindet sich das würfelförmige Glasgebäude „The Cube“, die Zentrale der Deutschen Börse.

Deren Tochter Clearstream zählt weltweit zu den größten Anbietern von Wertpapierdiensten und verwahrt für Kunden Vermögenswerte von rund 13 Billionen Euro. Pro Jahr wickelt Clearstream mehr als 100 Millionen Transaktionen ab. Einige davon riefen die Staatsanwaltschaft Köln auf den Plan.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Cum-Ex-Geschäfte - Staatsanwaltschaft nimmt Manager der Deutsche-Börse-Tochter Clearstream ins Visier