Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cum-Ex-Geschäfte Steuer-CD deutet auf fragwürdige WestLB-Aktiendeals hin

Eine Steuer-CD, die NRW vor einem halben Jahr angekauft hat, soll Medienberichten zufolge auf fragwürdige Aktiengeschäfte der zerschlagenen Landesbank WestLB hindeuten. Die Staatsanwälte ermitteln angeblich bereits.
Die frühere nordrhein-westfälische Landesbank soll zusammen mit Geschäftspartnern den Fiskus betrogen haben. Quelle: dpa
WestLB

Die frühere nordrhein-westfälische Landesbank soll zusammen mit Geschäftspartnern den Fiskus betrogen haben.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Auf einer vom Land Nordrhein-Westfalen angekauften Steuer-CD sollen laut einem Medienbericht Daten auf fragwürdige Aktiengeschäfte der zerschlagenen Landesbank WestLB hinweisen. NRW habe vor einem halben Jahr von einem Informanten für fünf Millionen Euro eine CD erstanden, die Angaben über „Cum-Ex“-Deals von mehr als 100 Banken und Kapitalanlagefonds enthalte, meldeten „Süddeutsche Zeitung“ (SZ), NDR und WDR am Donnerstagabend vorab.

Darunter seien auch Daten über WestLB-Geschäfte, die Steuerfahnder als höchst verdächtig eingestuft hätten und die weiter aufgeklärt werden müssten. Eine Sprecherin des Landes-Finanzministeriums verwies auf dpa-Anfrage auf die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft und die WestLB-Nachfolgerin Portigon.

Die Staatsanwälte haben nach Informationen von SZ, NDR und WDR inzwischen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die frühere nordrhein-westfälische Landesbank solle zusammen mit Geschäftspartnern den Fiskus betrogen haben, berichten sie. Das Strafverfahren richte sich gegen ehemalige WestLB-Mitarbeiter. Weder von der Staatsanwaltschaft Düsseldorf noch von Portigon war am Donnerstagabend eine Stellungnahme hierzu zu erhalten.

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte laut dem Bericht: „Wir in Nordrhein-Westfalen verfolgen Steuerhinterziehung mit aller Konsequenz. Dabei gibt es keine Sonderbehandlung für landeseigene Unternehmen.“

Bei den umstrittenen „Cum-Ex“-Geschäften wurden rund um den Dividendenstichtag eines Unternehmens Aktien mit (cum) und ohne (ex) Ausschüttungsanspruch rasch hin und her geschoben. Bescheinigungen über Kapitalertragsteuer ließen sich die Beteiligten mehrfach ausstellen - obwohl diese nur einmal gezahlt wurde. Den Schaden hatte der Staat. Über 100 Finanzdienstleister und Banken aus dem In- und Ausland stehen im Verdacht, an den Deals beteiligt gewesen zu sein.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Cum-Ex-Geschäfte - Steuer-CD deutet auf fragwürdige WestLB-Aktiendeals hin

Serviceangebote