Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cum-Ex-Geschäfte und die Folgen

Wie Banken in die
Steuerkasse griffen

Cum-Ex-GeschäfteDie Köpfe des Komplotts

Einige der hellsten Köpfe der deutschen Finanzbranche sind daran schuld, dass die deutschen Steuerzahler um geschätzte zwölf Milliarden Euro geschädigt wurden. Die fachliche Brillanz der Akteure führte dazu, dass mit dem Geld aus der Steuerkasse keine Kindergärten und Sportplätze gebaut wurden, sondern Banken höhere Boni auszahlten und Millionäre ihre Villen verschönerten.

Die Cum-Ex-Strategen haben viele Gesichter. Sie verbergen sich in den Vorstandsetagen großer deutscher Geldhäuser und wandeln über die marmornen Flure edler Schweizer Privatbanken. Aber auch die versiertesten Steueranwälte angesehener deutscher Kanzleien halfen beim Griff in die Steuerkasse. Und einer der wichtigsten Köpfe in dem Komplott gehört einem ehemaligen deutschen Finanzbeamten, der sich vor Jahren entschloss, die Seiten zu wechseln. Inzwischen lebt er in der Schweiz.

  • ERWIN MÜLLER

    Großinvestor mit Erinnerungslücken

    Der gelernte Frisör hat sich mit Cum-Ex-Geschäften verzockt. Nun verklagt er die Bank J. Safra Sarasin auf Schadensersatz. zum Portrait

  • ECKHART SEITH

    Des Müllers Advokat

    Der Anwalt von Erwin Müller zieht alle juristischen Register, damit sein Mandant sein Geld zurückbekommt. zum Portrait

  • THOMAS KOBLENZER

    Gutachter im Grenzbereich

    Der Steueranwalt sieht sich als führender Cum-Ex-Experte. Was nicht bedeutet, dass seine Gutachten auch gelesen werden. zum Portrait

  • HANNO BERGER

    Der Initiator

    Einst war Hanno Berger der heimliche Star der Steuergestalter. Heute versteckt er sich vor den deutschen Ermittlern in der Schweiz. zum Portrait

  • CARSTEN MASCHMEYER

    TV-Löwe als Unschuldslamm

    Carsten Maschmeyer steckte mehr Geld in die dubiosen Steuer-Deals als fast jeder andere. Von ihrer Machart will er nichts gewusst haben. zum Portrait

  • ERIC SARASIN

    Geld-Mann in der Grauzone

    Seine Vorfahren sind seit 1841 im Geschäft. Doch 2014 klopfte die Steuerfahndung an. Eric Sarasin musste die Bank Sarasin verlassen. zum Portrait

  • ROLF FRIEDHOFEN

    Volle Fahrt ins Risiko

    Der frühere Finanzvorstand der Hypo-Vereinsbank ließ seinen Cum-Ex-Händlern freie Hand. Ihre Deals brachten der Bank enorme Profite. zum Portrait

  • RAFAEL ROTH

    Immobilienmogul mit Renditehunger

    Rafael Roth war eine der angesehensten Persönlichkeiten Berlins. Doch seine letzten Lebensjahre verbrachte er in einem Steuerstreit. zum Portrait

  • PEER STEINBRÜCK

    Der Untätige

    In seiner Zeit als Finanzminister entwickelte sich das Cum-Ex-Geschäft rasant. Eine Gesetzesänderung verschärfte das Problem. zum Portrait

  • NORBERT WALTER-BORJANS

    Jäger des verlorenen Schatzes

    Der NRW-Finanzminister hat fünf Millionen Euro für den Kauf eines USB-Sticks mit belastenden Cum-Ex-Daten locker gemacht. zum Portrait

  • CLEMENS J. VEDDER

    Der Vermittler

    Clemens J. Vedder hat als Investor große Räder gedreht. Nun feiert er viele Erfolge als Mediator - auch in Sachen Cum-Ex. zum Portrait

  • PETER BECKHOFF

    Der Jäger

    Keiner von Deutschlands 2500 Steuerfahndern ist so gefürchtet wie Peter Beckhoff. Sein Erfolg misst sich in Milliarden. zum Portrait

  • PAUL SMITH

    Der Informant

    Länger als ein Jahr verhandelte der Mann, der sich Paul Smith nennt, mit der Steuerfahndung Wuppertal. Nun ist er Millionär. zum Portrait