Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cum-Ex-Geschäfte und die Folgen

Wie Banken in die
Steuerkasse griffen

Cum-Ex-Skandal Neue Razzien: Versicherer und Freshfields-Anwälte geraten ins Visier der Ermittler

Der Steuerskandal um rechtswidrige Aktiengeschäfte zieht weitere Kreise: Die Generalstaatsanwaltschaft rückt zu einer neuen Razzia aus.
Update: 17.06.2019 - 17:32 Uhr
Cum-Ex: Versicherer und Freshfields-Anwälte im Visier der Ermittler Quelle: dpa
Steuerfahndung

Ermittler haben drei Wohnungen und Geschäftsräume wegen vermuteter Tricksereien bei Aktiengeschäften („Cum-Ex“) durchsucht.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDiesmal sind es acht Beschuldigte, der Steuerschaden beläuft sich auf knapp 14 Millionen Euro: Im Steuerskandal um umstrittene Aktiengeschäfte haben die Ermittler der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt zusammen mit hessischen Steuerfahndern am vergangenen Donnerstag drei Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht.

Nach Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt vom Montag richten sich die Ermittlungen gegen acht Beschuldigte im Alter von 42 bis 60 Jahren. Namen von Beschuldigten oder betroffenen Unternehmen nannte die Behörde nicht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Cum-Ex-Skandal - Neue Razzien: Versicherer und Freshfields-Anwälte geraten ins Visier der Ermittler