Cum-Ex-Geschäfte und die Folgen

Wie Banken in die
Steuerkasse griffen

Steuer-Professor Christoph Spengel „Es gab zu keinem Zeitpunkt eine Gesetzeslücke“

Der Steuer-Professor aus Mannheim hat keinen Zweifel: Er hält Cum-Ex-Deals für illegal und Ermittlungen der Behörden für geboten.
Der Professor für betriebswirtschaftliche Steuerlehre lehrt an der Universität Mannheim und arbeitet am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats berät er zudem regelmäßig das Bundesfinanzministerium. Quelle: Pressebild
Christoph Spengel

Der Professor für betriebswirtschaftliche Steuerlehre lehrt an der Universität Mannheim und arbeitet am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats berät er zudem regelmäßig das Bundesfinanzministerium.

(Foto: Pressebild)

Herr Spengel, seit einigen Jahren verweigern Finanzbehörden die Auszahlung von Kapitalertragsteuern bei Aktiendeals, bei denen eine nur einmal abgeführte Steuer mehrfach abgerechnet wird. Ist das aus steuerrechtlicher Sicht haltbar?
Ja, denn das entsprach stets der jeweiligen Gesetzeslage. Es gab danach niemals die Möglichkeit, einmal gezahlte Kapitalertragsteuer mehrfach anzurechnen.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Steuer-Professor Christoph Spengel - „Es gab zu keinem Zeitpunkt eine Gesetzeslücke“

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%