Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cum-Ex-Geschäfte und die Folgen

Wie Banken in die
Steuerkasse griffen

PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Mehr als 100 Staatsanwälte haben zwölf Wohnungen und Geschäftsräume in Hessen und Bayern durchsucht. Sie vermuten Steuerhinterziehung in Höhe von mehr als 50 Millionen Euro.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein noch größerer Skandal ist es, dass die Bundesregierung und das Bundesfinanzministerium dem Cum-Ex-Skandal über Jahre hinweg wissentlich nicht Einhalt geboten haben. Nachträglich wird jetzt versucht dieses Versagen mit viel Aufwand und Steuergeld zu reparieren.

Mehr zu: Steuerskandal - Cum-Ex-Skandal: Ermittler durchsuchen Räume von ABN Amro und weiteren Firmen