Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cum-Ex-Geschäfte und die Folgen

Wie Banken in die
Steuerkasse griffen

PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Das Geldhaus soll im Cum-Ex-Skandal eine größere Rolle gespielt haben, als es bisher zugab. Nun hatte die Commerzbank Ermittler der Staatsanwaltschaft im Haus.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein neuer Skandal und die Deutsche ist nicht beteiligt. Es geht aufwärts!

  • ....war das nicht die Bank, die nur noch mit staatlicher Hilfe überleben konnte ? Die Hand die einem hilft, kann man ebenso zum A.... abwischen nehmen. Was soll man von diesem Staat halten. Würde ebenso heißen, Schwarzarbeit und arbeitslos sein oder wozu Steuererklärung oder oder oder....alles erlaubt.

  • Das sollte dringlich verboten werden! - Da haben Sie vollkommen recht!

  • Der Gesetzgeber sollte das Ausleihen von Aktien und Leerverkäufe verbieten, dann wäre der Betrug am Steuerzahler und unsinnige Spekulationen zu Lasten von Privatanlegern deutlich eingeschränkt.

Mehr zu: Steuerskandal - Razzia in Frankfurt: Commerzbank soll Cum-Ex-Shortseller mit Aktien versorgt haben