Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die europäische Finanzkrise schlägt jetzt auch auf die Deutsche Bank durch. Die Gewinnprognose für 2011 wackelt. Ob Bankchef Josef Ackermann sein Zehn-Milliarden-Ziel erreichen kann, wird immer fraglicher.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer sollte denn den völlig unverschuldet von der Bevölkerung in die extreme Staatsverschuldung getriebenen Industrieländer denn mit Geld versorgen, wenn wir nicht alle zusammenlegen und unser Erspartes opfern für dieses heere Institut das immer nur das Beste wollte und doch nie genug davon bekommen hat? Un denkt mal nach, wer sollte uns denn das Geld leihen, das wir für das Fahrgeld brauchen um unsere tägliche Suppe in der sicher von diesem Institut zur Verfügung gestellten öffentlichen Suppenküche abzuholen, wenn wir von unseren Regierungen in den Bankrott getrieben sind? Das kann doch nur diese wohltätige Institution leisten. Wer das nicht versteht gehört wirklich zu den Unbelehrbaren!

  • Ach nein, das ist ja die groesste Katastrophe die man sich vorstellen kann. Da muss die Bevölkerung ja schnellesten einspringen und Helfen, so gut sie kan. Ich empfehle rwei Dinge:
    1. Unwiderrufliche Abtretung aller Einlagen bei der Deutschen Bank und gleichzeitig eine unbegrenzte Nachschusspflicht, falls dies der DB Vorstand füer Notwendig erachtet.
    2. Für die DB eine unbegrenzte politische und juristische Immunität für alle Zeiten.
    3. Die Einrichtung eines Spendenkontos mit einer Bareinlage durch zwangsabgabe in Höhe mindestens 250 Milliarden Euro um die ersten Tage zu überbrücken.
    Nein? Doch natürlich muss die DB gleichgeschaltet werden mit den unverschuldet notleidenden Ländern Europas und dem vorgesehenen ESM. Das sollte doch zwischenzeitlich jedm Bundesbürgen klar sein, set ihr nich die Not der Welt, oder wollt ihr nur dem Roten Kreuz spenden?

  • Beim augenblicklichen Kurs ist die Deutsche Bank doch reif für eine Übernahme, oder?

  • wenn sie es nicht schaffen, bin ich dafür das Delta mit steuergeldern zu füllen.
    huch, entschuldigung. in wirklichkeit werden ja andere länder und nicht die banken gerettet.

  • Deutsche Bank
    Ackermann stellt Gewinnprognose in Frage
    ------
    Na und, dann hat er halt weniger, deshalb geht die Welt nicht unter.
    Er wird das Feld schon beackern, verkauft einfach seine faulen Papiere und Anlagen, oder dreht sie den Kunden an, soviel wie er braucht um sein Soll zu erfüllen.
    Auf einen Betrug mehr oder weniger kommt es doch nicht an.
    Und- wie wir wissen- aus den letzten Jahren- gutgläubige Kunden gibt es genug.
    Hat er doch früher - schon 2006 -auch den Ramsch verramscht, die KfW war sehr dankbar um diese milde Gabe.
    Alles eine Sache der Beschreibung, der Definition.

  • Anstatt die Notbremse zu ziehen und unsere Steuergelder für UNSER Land und unsere Wirtschaft zu verwenden, transferiert diese Regierung die Steuern in den Süden.

    Respekt:
    - Finnen
    - NL
    - Slovaken

    Sie wissen, wann es genug ist


    -------------------------------------

    OECD-Konjunkturprognose Deutschland wird zum Schlusslicht

    Düstere Aussichten für das Schlussquartal: Die OECD rechnet für Deutschland mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung. Die exportabhängige Wirtschaft bekommt die Eintrübung damit stärker zu spüren als Frankreich und die USA.

  • @Pendler:"stärker zu spüren als Frankreich und die USA."

    War ja klar, die Binnennachfrage in D schwächelt traditionell durch Steuererhöhungen, Kalte Progression und die überalterte lendenlahme deutsche Bevölkerung.