Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank Den Sicherheitslücken auf der Spur

Die Deutsche Bank hat ihre Risiken im Gegensatz zur UBS bislang gut im Griff. Das Zentrum für das Risikomanagement des Instituts liegt nicht in Frankfurt, sondern in Berlin. Ein Ortsbesuch.
Spurensuche bei der Deutschen Bank - ein Job für Hugo Bänziger. Quelle: Reuters

Spurensuche bei der Deutschen Bank - ein Job für Hugo Bänziger.

(Foto: Reuters)

BerlinZwei Minuten Fußweg vom Bahnhof Zoo, auf der Hardenbergstraße, steht ein Gebäude, das nicht so recht in die Bankenwelt passen will. Die Zentrale der Berliner Bank, die die Deutsche Bank 2006 gekauft hat, ist ein nüchterner Zweckbau mit neun Stockwerken. Im Innern dominieren blauer Teppichboden und graue Wände das Bild - Repräsentatives ist Mangelware.

Doch genau hier lässt die größte Bank Deutschlands viele ihrer schlauesten Köpfe auf drei Etagen arbeiten. Und zwar auf einem Gebiet, dessen Bedeutung für die Banken kaum zu überschätzen ist: das Beherrschen von Risiken. Das zeigt nicht zuletzt der jüngste Händlerskandal der Schweizer UBS.

Im Oktober vergangenen Jahres gründete Risikovorstand Hugo Bänziger das "Risk Center" in der Hauptstadt. Herr über die neue Einheit ist Paul Fraser. Der schlanke Schotte ist kein Banker, wie man ihn sich gemeinhin vorstellt. 22 Jahre lang hat er bei der Royal Air Force Informationen gesammelt, geordnet und verwertet. Einige Jahre davon in der Nähe von Ramstein. Bei der Deutschen Bank bleibt er seinem Metier treu: Die Berliner untersuchen die Daten der Bank auf Stimmigkeit, in anderen Abteilungen berechnen sie, welche Folgen mögliche Entwicklungen auf die Bank haben könnten.

Was bedeutet es also für die Bilanz der Deutschen Bank, wenn der Dollar zum Euro um 20 Prozent steigt? Oder: Wie wirkt sich das Absichern von Geschäften in bestimmten Sparten auf den Gesamtkonzern aus? Wenn sich der Automobilsektor in China verschlechtert, was heißt das für das Portfolio der Bank? Und falls sich die derzeitige Schuldenkrise verschärft, wie viele Euro würden die Privatkunden von ihren Spareinlagen abziehen?

"Primär beschäftigen wir uns mit der detaillierten Analyse von Daten, um die Manager in der AG darin zu unterstützen, optimale Risikoentscheidungen zu fällen", sagt Fraser. Millionen von Zahlen und Daten werden verdichtet und portioniert, um den Entscheidern "maßgeschneiderte Informationen anbieten zu können", ergänzt Chief Operating Officer Ruth von Schumann.

Wer das Risiko einer Bank managt, muss Zahlen für die schlimmstmöglichen Fälle haben, um sich gegen solche Risiken zu rüsten. Der Fall UBS zeigt, dass Sicherheitslücken nicht nur zu unglaublichen Reputationsschäden führen können, sondern auch die Bilanz einer Bank nachhaltig belasten können.
Das Führen einer Bank heißt heute auch, den unglaublichen Zahlenwust, die unendliche Komplexität eines weltweiten Konzerns zu beherrschen. Dazu braucht man die richtigen Zahlenmenschen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Deutsche Bank - Den Sicherheitslücken auf der Spur

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%