Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank Fitschen erwartet Abebben der Prozessflut

Erst kürzlich hat die Deutsche Bank einen Rechtsstreit in den USA beigelegt, nun wurde auch der Chef im Kirch-Prozess freigesprochen. Bis Jahresende will das Unternehmen auch die anderen wichtigen Verfahren abschließen.

Letzter Triumph für Fitschen: Freispruch kurz vor Abschied

Berlin Die Deutsche Bank erwartet ein Abebben der Prozessflut gegen das Unternehmen in den nächsten Monaten. „Wir haben bereits viel geschafft. Bis Jahresende wollen wir wichtige Verfahren abschließen“, sagte Co-Bankchef Jürgen Fitschen in einem am Mittwoch veröffentlichten „Bild“-Interview. Das Geldhaus müsse „alles versuchen, solche Verfahren künftig zu vermeiden“.

Insgesamt sieht Fitschen die Bank nach den zahlreichen Prozessen und dem Milliardenverlust 2015 auf gutem Kurs: „Wir machen jeden Tag Fortschritte“, sagte der im Mai aus dem Amt scheidende Manager. „Wir sind auf einem guten Weg.“ Das Institut hatte erst kürzlich in den USA Rechtstreitigkeiten wegen des Vorwurfs der Manipulation des Gold- und des Silberpreises beigelegt.

Fitschen selbst wurde am Montag gemeinsam mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Vorständen im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe vom Vorwurf des versuchten Betrugs freigesprochen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite