Deutsche Bank Fitschen kritisiert Schäuble hart

Jürgen Fitschen hat genug vom Bankenschreck Wolfgang Schäuble. Der Co-Chef der Deutschen Bank hält Aussagen des Finanzministers für „populistisch“. Er reagiert auf ein Interview im Handelsblatt. Die Union wettert zurück.
Update: 05.12.2013 - 11:28 Uhr 25 Kommentare
Jürgen Fitschen (l.) und Wolfgang Schäuble: Vor knapp zwei Wochen trafen der Bankchef und der Bundesfinanzminister in Frankfurt noch persönlich aufeinander. Quelle: dpa

Jürgen Fitschen (l.) und Wolfgang Schäuble: Vor knapp zwei Wochen trafen der Bankchef und der Bundesfinanzminister in Frankfurt noch persönlich aufeinander.

(Foto: dpa)

BerlinDeutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble für dessen jüngste Bankenschelte heftig kritisiert. „Es kann nicht sein, dass man sich hinstellt und sagt, die Banken umgehen immer noch die Regeln“, sagte Fitschen am Mittwochabend in Berlin und reagierte damit auf Äußerungen Schäubles. Dieser hatte sich zuvor gegen eine Regulierungspause für Banken ausgesprochen.

„Die Kreativität der Banken, die Regulierung zu umgehen, ist weiterhin groß“, sagte Schäuble in einem Interview mit dem Handelsblatt (das E-Paper der Donnerstagsausgabe gibt es hier zum Download). Er wisse, dass die Banken meinten, es reiche mit der Regulierung.

Fitschen, der auch Präsident des Privatbankenverbandes BdB ist, bezeichnete es als unverantwortlich und populistisch, wenn man die Fortschritte im Bankenbereich nicht sehe. Die aktuellen Schlagzeilen hätten mit Dingen zu tun, die vor vielen Jahren passiert seien.

Deshalb sei es nicht in Ordnung, wenn man so tue, als ob es bei den Banken so weitergehe wie in den Jahren vor der Finanzkrise 2008/2009. Am Mittwoch bekam die Deutsche Bank in der Affäre um Zinsmanipulationen von der EU-Kommission eine Rekordstrafe von 725 Millionen Euro aufgebrummt.

Fitschen sprach auf einer Diskussionsrunde unter anderem mit dem Grünen EU-Parlamentarier Sven Giegold. Dieser hatte sich zuvor eher ironisch zum Zeitpunkt der Veranstaltung unter dem Motto „Unbehagen am Kapitalismus - Banken in der Kritik“ geäußert. „Dass er diese Veranstaltung so perfekt terminiert hat, also, der BdB ist wirklich nur zu beglückwünschen“, sagte Giegold.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Unions-Politiker attackieren Deutsche-Bank-Chef Fitschen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Deutsche Bank - Fitschen kritisiert Schäuble hart

25 Kommentare zu "Deutsche Bank: Fitschen kritisiert Schäuble hart"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es kann nicht geleugnet werden, dass Banken gebraucht werden. Ohne Banken geht es nicht, gar nicht. Banken sind natürlich kreativ, jeder in der Marktwirtschaft agierende Spieler ist kreativ. Will man das abschaffen, wird das Arbeitsplätze kosten. Jeder kleine Unternehmer versucht Vorteile zu verbuchen, jede Gesetzeslücke wird genutzt. Niemand ist moralisch besser wie die Deutsche Bank. Es sollte aber überlegt werden, wieviel Staat in der Marktwirtschaft gut tut. Schäuble hat (auch nach all den Jahren verdienstvoller Politik) ein Profilierungsdilemma. Z. Zt. drückt die SPD mit Wünschen nach seinem Amt, er wünscht sich ein politisches Denkmal. Schäuble ist nicht Finanzminister von Venezuela, sondern von Deutschland. Er braucht die Banken. Er hat das anscheinend vergessen. Wenn die Regulierungswut so weitergeht, wird die Flexibilität einer Marktwirtschaft ausgehölt. Anstatt gemeinsam zu agieren, zeigt jeder den Finger auf den anderen. Ein bißchen weniger Ego, schon wäre beiden Seiten geholfen. Die Deutsche Bank braucht Regeln, aber keine Diskriminierung oder Fesseln. Und die Bundesrepublik braucht die Banken, sonst geht in der Wirtschaft gar nichts.

  • Mich würde mal interessieren, ob die Dt. Bank diesae Strafe steuerlich als Betriebsausgabe ansetzen kann.
    Wenn dies zuträfe, dann werden wir als Steuerzahler schon wieder "verarscht".

  • Am "Casino-Kapitalismus" der großen Banken hat sich nichts geändert. MIt dem Geld der Eigner und Anleger wird mutig weiter spekuliert und bevor man unter irgend einen Rettungsschirm schlüpft, stopft man sich die eigenen Taschen voll. Das gilt auch für die DB und die halbstaatliche CB, welche mit kostenträchtiger Werbung
    so tut, als ob sie and der Seite der Anleger steht.
    Dazu hat sie keine Kraft und wäre ohne Steuergelder längst Pleite !
    Statt mit reeler sozialer Marktwirtschaft Dienstleister
    für Staat und Gesellschaft zu sein, werden Verluste durch Geldgier und leichtsinnigem Umgang mit anvertrautem Vermögen generiert.
    Es ist höchste Zeit, dass der Gesetzgeber die Verantwortlichen in Haftung nimmt.

    Sirius

  • Angesichts der vielfältigen Rechtsverstöße der Deutschen Bank sollte der Finanzminister und die BAFIN ernsthaft prüfen, ob dem Vorstand der Deutschen Bank, insbesondere den Herren Jain und Fitschen, nach dem KWG die Befähigung zur Führung einer Bank entzogen werden sollte.

  • Deutsche Bank:

    "Manipulation als Leidenschaft"

  • Die vielen Skandale der letzten Jahre haben doch gezeigt, wie "marode" das Wertesystem der geworden Banker ist. Den Status als "bessere Staatsbürger", wie ihn die Herren Abt bis Herhausen noch inne hatten, ist gründlich verspielt. Die Regulierung als Antwort des Staates, der Gesellschaft muß dem nun entlich Rechnung tragen! - egal was Jürgen "unterschreib mal schnell" Fitchen nörgelt.

  • Lug und Betrug datiert schon seit Ackermanns Zeiten. Dieser Schweizer Finanzhallodrie (Vaginallächer) wollte de 25 %-Rendite seines Institutes flächendeckend einführen. Es zeigte sich, dass der Alpenoekonom keine Ahnung von seriösen Geschäften hatte und tatsächlich nur im Bluff überzeugte. Die jetzigen Verantwortlichen taugen ebenso wenig. Was eine erbärmliche Bank . die Leiden schafft.

  • @ Flash Gordon...eine super Einstellung, finde ich gut. Der dumme Pöbel ist selbst schuld und die Politik hilft dabei. Aber Sie, ja Sie sind der schlaue Business Man im Anzug. Komisch, dass die meisten wegen Manipulationen angeklagten genau die selben überheblichen Sprüche klopfen. Wetten wir, dass sie sich nur so aufs Podest stellen können weil Ihre Boni so hoch ist. Ansonsten sagt Ihr Beruf nichts aus, ja ist er nicht mal produktiv für die Gesellschafft. Also was sind Sie den genau, ausser die Brieftasche in Ihrem Jacket?

  • @jern: ohne Sie beleidigen zu wollen. Aber naiv schreibt sich mit v wie verdummung.
    Schäuble weiss sehr gut was abläuft, im ggs zum michel. Darum bekommen solche politiker wie schäuble auch macht+geld bis lebensende dafür, dass sie dem volk was anderes vorgaukeln, damit das volk beim melken ruhig stehen bleibt. Nicht mehr und nicht weniger.
    Sie können sich ja mal prof. bernd senf - tiefere ursachen der krise - reinziehen uind lernen.

  • 700 und ein paar zerquetschte Millionen und Graf Fitschen erzählt weiter vom Pferd: schon erstaunlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%