Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank Geldhaus will Schiffskredite in großem Stil losschlagen

Die Deutsche Bank will ihre Bilanz säubern und deshalb Schiffskredite im Milliardenvolumen verkaufen. Andere Institute haben den gleichen Plan – was die Sache sehr komplex macht.
Das Geldhaus hat Insidern zufolge Schiffskredite mit einem Volumen von rund fünf Milliarden Euro in den Büchern. Quelle: dpa
Zentrale der Deutschen Bank

Das Geldhaus hat Insidern zufolge Schiffskredite mit einem Volumen von rund fünf Milliarden Euro in den Büchern.

(Foto: dpa)

Die Deutsche Bank will Finanzkreisen zufolge Schiffskredite im Milliardenvolumen verkaufen und damit ihre Bilanz säubern. Deutschlands größtes Geldhaus bereite die Veräußerung eines großen Portfolios an Schiffskrediten vor, in dem viele ausfallgefährdete Darlehen enthalten seien, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Ziel sei es, Kredite im Nominalwert von mindestens einer Milliarde Dollar loszuwerden. Falls die Veräußerung einer ersten Tranche gelinge, könnten noch weitere Darlehen auf den Markt geworfen werden.

Die Schiffsbranche durchläuft wegen Überkapazitäten seit Jahren eine schwere Krise. Zuletzt verschärfte sich die Lage noch einmal wegen des schwächeren Wachstums in China und des mauen Welthandels. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat deshalb von zahlreichen Finanzinstituten umfangreiche Daten über Schiffskredite und Rücklagen für ausfallgefährdete Darlehen angefordert.

Viele Institute fürchten, dass die EZB in einem zweiten Schritt höhere Abschreibungen verlangen wird. „Jeder, der Schiffskredite in signifikanter Größenordnung hat, macht sich Gedanken über Verkäufe, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person. Die Deutsche Bank sei da keine Ausnahme.

Die Frankfurter stehen wegen der Schiffskrise nicht so stark im öffentlichen Fokus wie die HSH Nordbank oder die NordLB. Das Geldhaus hat Insidern zufolge aber Schiffskredite mit einem Volumen von rund fünf Milliarden Euro in den Büchern. Deutschlands größtes Geldhaus wollte sich zu einem möglichen Verkauf von Schiffskrediten nicht äußern.

Schwierige Marktlage
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen