Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Entspanntes Finale für die Deutsche Bank auf der Hauptversammlung: Dank der Dominanz der neuen Großaktionäre setzt sich der Aufsichtsrat auch bei allen umstrittenen Abstimmungen durch. Alles Wichtige zum Nachlesen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ups, Richtiger Kommentar im falschen Artikel-- sorry!

  • "CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter sprach sich jetzt einem Medienbericht zufolge für einen Verbleib der deutschen Soldaten am türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik aus. Abgeordnete müssten den Stützpunkt „nicht zwingend“ besuchen dürfen, sagte Kiesewetter der „Deutschen Welle“."

    Aha, die ersten Politiker üben schon den Kotau vor dem kleinen Sultan - um des lieben Friedens willen. Armes Deutschland.

  • Die Deutsche Bank ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wohin die Geldgier von Spitzenmanagern führt!

    Eine ehemals grundsolide Bank wurde durch "Spielereien" nahezu ruiniert! Die für den Absturz verantwortlichen Spitzenmanager haben sich auf Kosten der Eigentümer (=Aktionäre) persönlich daran bereichert, ohne dabei zu vergessen, sich auch juristisch abzusichern.

    Es wird Zeit, dass die Eigentümer (=Aktionäre) mehr Einfluß bekommen, nicht nur auf die Gehälter, Boni, Pensionszusagen und sonstigen geldwerten Vorteile der Manager, sondern auch auf die Geschäftspraktiken.

  • Ich kann es kaum glauben!

    Sollte man in den Vorstandsetagen des Hauses tatsächlich festgestellt haben, daß, wenn nichts erwirtschaftet wurde, es auch nichts zu verteilen gibt? Damit hätte dann ein ganz neues Zeitalter begonnen.



    :)

  • "++Auch Aktionäre müssen den Gürtel enger schnallen – keine Gratis-Fahrt mit öffentlichem Nahverkehr+++"


    Der Deutschen Bank muß es richtig schlechtgehen. Es wird Zeit, sich von deren Aktien zu trennen.

    Sollen sich doch die Scheichs und Chinesen sich finanziell eine blutige Nase holen.

Mehr zu: Deutsche-Bank-Hauptversammlung - Glatter Durchmarsch für Paul Achleitner

Serviceangebote