Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank im Libor-Skandal Entlassene Händlerin ist wieder an Bord

Um den Skandal um Zinsmanipulationen beizulegen, zahlt die Deutsche Bank eine Rekordstrafe. Die Aufseher forderten zudem vom Institut, sieben Mitarbeiter zu entlassen. Eine Händlerin klagte dagegen – und bekam nun Recht.
In den Libor-Zinsskandal sind Banken weltweit verstrickt. Quelle: dpa
Deutsche Bank in Frankfurt

In den Libor-Zinsskandal sind Banken weltweit verstrickt.

(Foto: dpa)

London/FrankfurtEine im Zuge des Zinsskandals entlassene Geldmarkthändlerin der Deutschen Bank ist wieder an Bord. Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Frankfurt muss das Geldhaus die Frau in gleicher Abteilung weiterbeschäftigen. Das sagte ein Gerichtssprecher der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Die Kündigung sei für unwirksam erklärt worden (Aktenzeichen 15CA3335-15). Die Bank und die Händlerin wollten die Informationen nicht kommentieren.

Die Deutsche Bank hatte im vergangenen Frühjahr wegen Tricksereien bei Referenzzinssätzen und wegen unzureichender Kooperation bei der Aufklärung der Affäre eine Rekordstrafe von 2,5 Milliarden Dollar von den angelsächsischen Aufsehern kassiert. Diese forderten damals zudem, sieben Mitarbeiter zu entlassen. Die in Frankfurt ansässige Geldmarkthändlerin war eine von ihnen. Ob sie nun dauerhaft bei der Bank bleibt, muss sich zeigen. In ähnlichen Fällen bei anderen Banken haben sich die Streitparteien am Ende auf eine Abfindung geeinigt.

Eine andere Mitarbeiterin der Deutschen Bank, die im Zuge des Zinsskandals vor die Tür gesetzt worden war, ist inzwischen vor ein Londoner Gericht gezogen. Sie wirft dem Institut vor, sie zu unrecht gefeuert und sexuell diskriminiert zu haben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite