Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank im Libor-Skandal Ex-Mitarbeiterin klagt wegen Entlassung

Im Rahmen der Libor-Affäre hat die Deutsche Bank mehrere Manager entlassen. Nun will eine Ex-Mitarbeiterin juristisch dagegen vorgehen. Der Schritt war eine Bedingung des Vergleichs mit den Behörden, betont das Geldhaus.
In den Libor-Zinsskandal sind Banken weltweit verstrickt. Quelle: dpa
Deutsche Bank in Frankfurt

In den Libor-Zinsskandal sind Banken weltweit verstrickt.

(Foto: dpa)

London Eine ehemalige Mitarbeiterin der Deutschen Bank in London hat das Geldhaus wegen ihrer Entlassung im Rahmen der Libor-Affäre verklagt. Wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Unterlagen des zuständigen britischen Arbeitsgerichts hervorgeht, wirft Shivani Mathur dem Geldhaus vor, sie zu unrecht gefeuert und sexuell diskriminiert zu haben. Sie war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte, Mathurs Entlassung sei eine Bedingung eines Vergleichs mit den Behörden in den USA und Großbritannien gewesen.

Als Teil dieser im April geschlossenen Übereinkunft wurden neben Mathur sechs weitere Manager vor die Tür gesetzt. Die Deutsche Bank erklärte sich zudem zur Zahlung einer Rekordstrafe von 2,5 Milliarden Dollar bereit. In den Libor-Zinsskandal sind Banken weltweit verstrickt. Nach Erkenntnissen der Regulierer haben sich einzelne Händler bei wichtigen Referenzzinsen abgesprochen, um Handelsgewinne einzustreichen.

  • rtr
Startseite
Serviceangebote