Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank M&A Neuer Chef-Fusionsberater kommt von EDF

Der neue Leiter des Beratungsgeschäfts für Fusionen bei der Deutschen Bank kommt – wie sein Vorgänger – aus der Energiebranche: Ex-EDF-Finanzchef Thomas Piquemal soll seinen neuen Posten am Dienstag antreten.
Er wollte ein EDF-Projekt nicht mittragen und wechselt nun zur Deutschen Bank: Thomas Piquemal. Quelle: Reuters
Thomas Piquemal

Er wollte ein EDF-Projekt nicht mittragen und wechselt nun zur Deutschen Bank: Thomas Piquemal.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDer neue Leiter des weltweiten Beratungsgeschäfts für Fusionen und Übernahmen (M&A) bei der Deutschen Bank kommt aus der Industrie. Der 47 Jahre alte Thomas Piquemal, bis zum März Finanzchef des größten französischen Energiekonzerns EDF, werde sein Amt am Dienstag antreten, teilte die Deutsche Bank am Montagabend mit. Der wichtige Posten war seit Mitte 2015 vakant, als Henrik Aslaksen die Deutsche Bank nach mehr als zwölf Jahren verlassen hatte. Aslaksen ist inzwischen bei Credit Suisse.

Seit dem Amtsantritt von John Cryan als Deutsche-Bank-Chef haben mehrere hochrangige Investmentbanker das Geldhaus verlassen. Dabei will die Bank das Beratungsgeschäft innerhalb des Investmentbanking stärken, weil dafür weniger Kapital nötig ist als etwa für den Handel.

Piquemal hatte EDF Finanzkreisen zufolge verlassen, weil er das milliardenschwere „Hinkley-Point“-Projekt zum Bau von zwei Druckwasser-Reaktoren in Großbritannien nicht hatte mittragen wollen. Nach seiner Ansicht überforderte es die Bilanzen von EDF. Deutsche-Bank-Finanzvorstand Marcus Schenck hatte bis vor wenigen Jahren in gleicher Position für den EDF-Rivalen Eon gearbeitet.

Piquemal werde weiter von Paris aus tätig sein, teilte die Deutsche Bank mit. Er untersteht Investmentbanking-Vorstand Jeff Urwin. Piquemal war gut sechs Jahre Finanzchef bei EDF, davor in gleicher Position für Veolia Environnement. Bis 2009 hatte er 14 Jahre als Partner für die Investmentbank Lazard gearbeitet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Deutsche Bank M&A - Neuer Chef-Fusionsberater kommt von EDF