Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Ex-Chef der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, erklärt die wahre Geschichte über die Ablösung Josef Ackermanns. Und ein Buchautor sieht Paul Achleitner als möglichen Nachfolgekandidaten Ackermanns.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Achleitner ist ein Goldman Sachs

  • Guten Tag,... Peanuts. Besten Dank

  • +++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

    (Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion dazu, um über das Thema des Artikels zu diskutieren. Vielen Dank. Die Redaktion)

  • Die SPD ist Curry (= IN DER) Wurst (fakales Ende 3 und 4 derselben) ...

  • Eine neue Zeitrechnung beginnt mit Anshu Superstar und Moneymaker. Deine Jünger huldigen dir, Godfather of Investmentbanking !

  • @FlashGordon
    meinen Sie mit der neuen Zeitrechnung die Kursentwicklung der Deutschen Bank Aktie oder was wollen Sie damit sagen.
    Ich hoffe das mit Jünger,huldigen,Godfather war Spaß wenn nicht haben Sie wirklich ein Problem mit der Realität.

  • Wer's nicht kapiert, kapierts halt nicht. Denn infamer kann man Ackermann nicht abohrfeigen unter dem Buchtitel „Josef Ackermann — Leistung aus Leidenschaft“ des Lobhudelbeutels Pohl. Krönung war der Auftritt des würdelosen Greises Kopper in einem ostentativ abgewerteten Ambiente. Wer's nicht kapiert, kapierts halt nicht. Ackermann hat sicher genau verstanden, was Herr Jain ihm damit sagen wollte.

  • Seine Aktionäre hat der Herr Ackermann mehr als schlecht bedient, dafür sich umso mehr! Ich wüsste nicht, warum dazu ein Buch und eine Abschiedsvorstellung gegeben werden muss? An seiner Stelle würde ich mich ins hinterste Engadin verkriechen.

  • vor der Finanzkrise hätte ich als langjähriger Aktionär gejubelt über den Inder als neuen Chef der Deutschen Bank, heute habe ich dabei ein sehr ungutes Gefühl ob das gut geht. Ich erwähne Herrn Fitschen ganz bewußt nicht weil er meiner Menung nach nur die Anstandsdame des Inders ist.
    Herr Ackermann war aus Aktionärssicht die größte Niete mit dem höchsten Gehalt seit Bestehen der Deutschen Bank.

  • „Josef Ackermann — Leistung aus Leidenschaft“

    Da scheint ja wohl ein Tippfehler drinzustecken. Richtig sollte es wohl heißen:
    „Josef Ackermann — Leistung, die Leiden schafft“

Mehr zu: Deutsche Bank - Oh Schreck, ein Inder!

Serviceangebote