Deutsche Bank Showdown in Frankfurt

Nach drei Jahren verpasster Ziele und schwächelnden Aktienkurses soll es für den deutschen Branchenprimus endlich wieder aufwärtsgehen. Noch schwankt das Geldinstitut bei der künftigen Strategie zwischen zwei Modellen.
Investoren erwarten den großen Wurf. Quelle: dpa
Logo der Deutschen Bank

Investoren erwarten den großen Wurf.

(Foto: dpa)

Anshu Jain und Jürgen Fitschen sind Stress gewohnt. Doch die nächsten zwei Wochen werden die beiden Co-Chefs der Deutschen Bank ganz besonders fordern. In der nächsten Woche werden die angelsächsischen Finanzbehörden Deutschlands größtem Geldhaus eine Strafe von mehr als 1,5 Milliarden Dollar aufbürden. Mit dieser Summe soll ein Schlussstrich unter den Skandal um die Manipulation von Referenzzinssätzen gezogen werden. Ende nächster Woche trifft sich der Aufsichtsrat zu einer außerordentlichen Sitzung, um über die zukünftige Strategie der Bank zu entscheiden. Und wenige Tage später beginnt der Prozess gegen Fitschen und ehemalige Topmanager der Bank wegen versuchten Prozessbetrugs.

Jetzt Premium-Nutzer werden

Mit Handelsblatt Premium erhalten Sie unbegrenzten

Zugriff auf alle Inhalte des Handelsblatts

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Deutsche Bank - Showdown in Frankfurt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%