Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank Späte Einsicht an der Spitze

Während andere Institute ihr Filialnetz seit Jahren ausdünnen, hielt sich die Deutsche Bank damit lange zurück. Nun droht ein massiver Abbau von Zweigstellen in Deutschland.
Radikale Einschnitte im Privatkundengeschäft. Quelle: picture alliance / J.W.Alker
Deutsche-Bank-Filiale in der Nähe der Zentrale in Frankfurt

Radikale Einschnitte im Privatkundengeschäft.

(Foto: picture alliance / J.W.Alker)

Frankfurt/Berlin Das Wort Filialschließungen war lange unbekannt in der Deutschen Bank. Als die Hypo-Vereinsbank vor gut einem Jahr ankündigte, bis 2016 rund 300 Standorte dichtzumachen, hieß es aus den Frankfurter Zwillingstürmen selbstbewusst: „Die Deutsche Bank hegt keine Pläne für umfangreiche Filialschließungen. Im Gegenteil, wir investieren hier.“ Vor Weihnachten formulierte es Privatkundenvorstand Rainer Neske im kleinen Kreis dann schon etwas defensiver: „Filialen spielen weiter eine große Rolle, aber die Digitalisierung hat natürlich Auswirkungen auf das physische Netzwerk. Die Zahl der Filialen wird bestimmt nicht nach oben gehen.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote