Deutsche Bank-Tochter Evonik-Finanzchefin Ute Wolf soll in DWS-Aufsichtsrat einziehen

Die Deutsche Bank-Tochter DWS geht an die Börse. Dem Aufsichtsrat des Unternehmens wird in Zukunft auch die Finanzchefin des Chemiekonzerns Evonik angehören.
Kommentieren
Die zukünftige DWS-Aufsichtsrätin Ute Wolf (rechts) zusammen mit Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender des Spezialchemiekonzerns Evonik. Quelle: dpa
Ute Wolf

Die zukünftige DWS-Aufsichtsrätin Ute Wolf (rechts) zusammen mit Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender des Spezialchemiekonzerns Evonik.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Deutsche Bank hat für den Aufsichtsrat ihrer Vermögensverwaltungstochter DWS prominente Mitglieder gefunden. Evonik-Finanzchefin Ute Wolf soll in das Gremium einziehen, teilte die DWS in dem am Dienstag veröffentlichten Börsenprospekt mit. Auch Margret Suckale, einst Personalchefin bei der Deutschen Bahn und dem Chemiekonzern BASF, und der Unternehmensberater Aldo Cardoso sollen dem Aufsichtsrat angehören. Als Vertreter des Ankeraktionärs Nippon Life zieht Hiroshi Ozeki ein, der Anlagechef (CIO) des größten japanischen Lebensversicherers.

Nippon Life steigt im Zuge des Börsengangs mit fünf Prozent bei der DWS ein. Der Investor hat zugesagt, die Aktien mindestens zwölf Monate zu halten, wie aus dem Börsenprospekt weiter hervorgeht. Die Deutsche Bank verspricht dagegen nur, sechs Monate lang keine weiteren DWS-Aktien auf den Markt zu werfen.

Die Deutsche Bank will sich beim Börsengang von bis zu 25 Prozent an der DWS trennen und dadurch 1,2 bis 1,8 Milliarden Euro einsammeln, wie das Geldhaus bereits am Sonntag mitgeteilt hatte. Das Basisangebot besteht aus 40 Millionen Aktien, die Investoren zum Preis von je 30 bis 36 Euro zeichnen können.

Bei entsprechend hoher Nachfrage will die Deutsche Bank bis zu zehn Millionen weitere Aktien platzieren. Die Tochter wird dabei mit sechs bis 7,2 Milliarden Euro bewertet. Zum 31. Dezember lag der Buchwert der DWS laut dem Börsenprospekt bei 6,366 Milliarden Euro beziehungsweise 31,83 Euro je Aktie. Liegt der Platzierungspreis darüber, winken der Deutschen Bank Buchgewinne.

Investoren können die DWS-Aktien ab Mittwoch zeichnen. Für Privatanleger endet die Zeichnungsfrist am 21. März, für institutionelle Investoren am 22. März. Am 23. März will die DWS ihr Debüt an der Frankfurter Börse feiern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Deutsche Bank-Tochter - Evonik-Finanzchefin Ute Wolf soll in DWS-Aufsichtsrat einziehen

0 Kommentare zu "Deutsche Bank-Tochter: Evonik-Finanzchefin Ute Wolf soll in DWS-Aufsichtsrat einziehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%