Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank und Commerzbank Ifo-Chef Fuest fordert bei Bankenfusion Zurückhaltung der Politik

Die Politik müsse auf Finanzstabilität und das Risiko einer Steuerzahlerhaftung achten, so Fuest. Ansonsten habe sich die Politik aus der Fusion aber herauszuhalten.
Kommentieren
Neben Arbeitnehmerverbänden, Großaktionären und Wirtschaftsweisen hatten sich zuletzt auch Vertreter aus der Politik skeptisch gegenüber der potenziellen Bankenfusion gezeigt. Quelle: Reuters
Deutsche Bank und Commerzbank

Neben Arbeitnehmerverbänden, Großaktionären und Wirtschaftsweisen hatten sich zuletzt auch Vertreter aus der Politik skeptisch gegenüber der potenziellen Bankenfusion gezeigt.

(Foto: Reuters)

BerlinDer Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, fordert die Politik dazu auf, sich aus einer möglichen Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank herauszuhalten. Die Politik müsse auf Finanzstabilität und das Risiko einer Steuerzahlerhaftung achten, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe). Eine neue Bank sollte deshalb besonders solide sein. „Ansonsten hat die Politik sich aber rauszuhalten, wenn zwei Banken über eine Fusion sprechen. Dies gilt umso mehr, als der Wettbewerb nicht beschränkt wird. Wir haben genug Banken in Deutschland, eher zu viele.“ Es sei wichtig nach betriebswirtschaftlichen Maßstäben zu entscheiden.

Neben Arbeitnehmerverbänden, Großaktionären und Wirtschaftsweisen hatten sich zuletzt auch Vertreter aus der Politik skeptisch gegenüber der potenziellen Bankenfusion gezeigt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz dagegen gilt als Unterstützer eines Zusammenschlusses und soll Deutsche Bank-Chef Christian Sewing zu den Gesprächen gedrängt haben.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank war am Donnerstag über den Stand der Fusionsgespräche informiert worden. Vorstandschef Sewing betonte einem Insider zufolge, dass für eine Entscheidung weitere Fakten benötigt würden. Die beiden Institute hätten damit begonnen, ihre Bücher gegenseitig zu prüfen, sagte der Insider. Die Deutsche Bank wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Deutsche Bank und Commerzbank: Ifo-Chef Fuest fordert bei Bankenfusion Zurückhaltung der Politik"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.