Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Bank und die Devisen „Nicht unter den Schlimmsten der Schlimmen“

Bislang kommt die Deutsche Bank in der Affäre um Devisenmarktmanipulationen glimpflich davon. Noch aber ist der Skandal nicht abgehakt.
Noch wurden gegen das Geldhaus keine Strafen in der Devisenmanipulationsaffäre verhängt. Quelle: dpa
Deutsche-Bank-Logo

Noch wurden gegen das Geldhaus keine Strafen in der Devisenmanipulationsaffäre verhängt.

(Foto: dpa)

Frankfurt, London Angeblich war es nur ein Scherz, aber einer mit durchaus ernsten Folgen: In einem Chat soll sich ein New Yorker Händler der Deutschen Bank gebrüstet haben, dass er Währungskurse manipulieren könne. Das hat ihm Ende 2013 Besuch von FBI-Beamten eingebracht, die ihn zur Rede stellten.

Das sollte nicht die einzige Folge dieser zumindest äußerst unvorsichtigen Bemerkung bleiben: Der Mann hat inzwischen seinen Job bei der Deutschen Bank verloren – wegen „schlechter Urteilsfähigkeit“, wie es aus informierten Kreisen heißt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Deutsche Bank und die Devisen - „Nicht unter den Schlimmsten der Schlimmen“